City on a Hill Staffel 2

Aldis Hodge und Kevin Bacon in "City in a Hill" © 2019 Showtime

Quelle: TVLine

ANZEIGE

Während seiner knapp 40-jährigen Schauspielkarriere war Kevin Bacon immer wieder mal im Fernsehen zu sehen. Häufig spielte er dabei in Gastauftritten sich selbst, beispielsweise in "Will & Grace", "SMILF" oder "Bored to Death". Erst mit dem Aufkommen des modernen Serienzeitalters, in dem Serien an Prestige gewonnen haben und es für einen Schauspieler nicht länger als Karrieresturz galt, ins Seriengeschäft zu wechseln, übernahm er erstmals die Hauptrolle in einer Fernsehserie. Als ehemaliger FBI-Agent Ryan Hardy jagte er in drei Staffeln von "The Following" Serienmörder. Seine nächste Serie, "I Love Dick", wurde von Amazon nach nur einer Staffel eingestellt. Noch weniger Erfolg hatte er leider mit der "Tremors"-Serienadaption, in der er wieder die Rolle des Valentine McKee aus Tremors – Im Land der Raketenwürmer wieder aufnahm. Dass Syfy sich gegen die Serie entschieden hat, werde ich dem Sender wohl nie ganz verzeihen.

Mit seiner neusten Serienrolle hat Bacon wieder etwas mehr Glück. US-Kabelsender Showtime hat "City on a Hill" trotz mittelprächtiger Einschaltquoten um eine zweite Staffel verlängert.

In der Crime-Dramaserie spielt Aldis Hodge ("Leverage") den Staatsanwalt Decourcy Ward, der Anfang der Neunziger von Brooklyn nach Boston kommt und es sich vornimmt, die grassierende Kriminalität in der Stadt zu senken. Dazu geht er ein ungewöhnliches Bündnis mit dem altgedienten, aber korrupten FBI-Veteranen Jackie Rohr ein, gespielt von Kevin Bacon. Rohr ist vor allem daran interessiert, den Status Quo zu erhalten und möchte nicht, dass mehr negative Aufmerksamkeit auf die Stadt gelenkt wird, weshalb er mit Ward zusammenarbeitet. Gemeinsam übernehmen sie einen Fall um eine Familienbande aus Charleston, die sich auf Überfälle von Geldtransportern spezialisiert hat. Ihre Ermittlungen werden jedoch immer größer und legen die korrupten, maroden Strukturen der Strafverfolgungsbehörden der Stadt offen.

"City on a Hill" ist die lose Verfilmung des sogenannten "Boston Miracle", einer Polizeiinitiative in Boston im Jahr 1996, die mit der gezielten, problemorientierten Maßnahmen die Tötungsrate und Waffengewalt unter Jugendlichen der Stadt erfolgreich senkte.

Jonathan Tucker ("Kingdom"), Mark O’Brien ("Halt and Catch Fire"), Jill Hennessy ("Crossing Jordan") und Sarah Shahi ("Fairly Legal") spielen ebenfalls mit.

Bekannte Namen sind nicht nur vor der Kamera, sondern stecken auch hinter der Serie. Diese basiert auf einer Idee der Bostoner Jungs Ben Affleck und Matt Damon, die die Serie auch produzieren. Ich könnte mir vorstellen, dass es auch ihre zugkräftigen Namen sind, die dafür sorgten, dass die Serie trotz durchwachsener Zuschauerzahlen für die erste Staffel eine zweite Chance bekommt. Wenn die Quoten nächstes Jahr aber weiter sinken, sehe ich schwarz für die Zukunft der Serie.

Einen Trailer zur ersten "City on a Hill"-Staffel gibt’s unten: