Chloe Grace Moretz The Peripheral

Chloë Grace Moretz in Greta © 2018 Focus Features

Quelle: Variety

Chloë Grace Moretz war gerade einmal zwölf Jahre alt, als sie als Hit-Girl ihren erwachsenen Co-Stars in Kick-Ass glatt die Show stahl. Seitdem verlief die Karriere der Jungdarstellerin sehr vielseitig, von großen Mainstream-Produktionen wie Bad Neighbors 2, The Equalizer oder Die 5. Welle bis hin zur Arthouse-Kost wie Suspiria, Feuer im Kopf oder The Miseducation of Cameron Post.

Was ihre TV-Karriere angeht, ist Moretz abgesehen von gelegentlichen Gastauftritten bislang ein unbeschriebenes Blatt. Das wird sich demnächst mit einem Projekt ändern, das allein schon aufgrund der an ihm beteiligten Namen höchst interessant klingt.

In "The Peripheral", der Adaption von William Gibsons Science-Fiction-Roman "Peripherie" aus dem Jahr 2014, übernimmt Moretz ihre erste Serien-Hauptrolle. Sie wird darin Flynne Fisher verkörpern, einer Frau, die sich in naher Zukunft in einer vergessenen Ecke Amerikas bemüht, ihre zerbrochene Familie zusammenzuhalten. Sie arbeitet in einem 3D-Druckergeschäft und lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrem an einem Kriegstrauma infolge eines Cyber-Hirnimplantats leidenden Bruder. Flynne ist intelligent, ehrgeizig und hat dennoch keine Zukunftsaussichten – bis ihr unerwartet ein Blick in die Zukunft gewährt wird.

Gary Carr ("The Deuce") wird Wilf Netherton verkörpern, einen Publizisten aus dem 22. Jahrhundert, dessen Leben sich mit dem von Flynne kreuzt.

Neugier geweckt? Es wird noch besser! "The Peripheral" wird vom "Westworld"-Duo Jonathan Nolan und Lisa Joy für Amazon Prime produziert. Es wird das erste Projekt der beiden für den Streamer, seit dieser sie unter einen Exklusivvertrag genommen hat. Co-Showrunner und Autor der Serie ist Scott B. Smith, bekannt für seine packenden verfilmten Romane "Ein einfacher Plan" und "Dickicht" (letzterer wurde als Ruinen fürs Kino adaptiert). Greg Plageman, der bereits Nolans Serie "Person of Interest" produziert hat, teilt sich den Showrunner-Posten mit Smith. Vincenzo Natali, bekannt für Genrefilme wie Cube, Splice und Haunter, wird Regie führen und die Serie produzieren.

Alles in allem klingt das für mich nach einem tollen Paket. Mit "Westworld" erschufen Joy und Nolan eine der besten Science-Fiction-Serien des letzten Jahrzehnts, Natali ist ein ewig unterschätzter Regisseur, Scott Smiths Romane haben mir sehr gut gefallen, und Chloë Grace Moretz sehe ich immer gerne bei neuen Herausforderungen. Es gibt für mich daher einige Gründe, auf "The Peripheral" gespannt zu sein. Vielleicht nutze ich die Zeit bis zum Release der Serie, um Gibsons Romanvorlage zu lesen.