Quelle: Universal Pictures

Ich war schon immer der Überzeugung, dass nicht alles, was in einem Medium gut funktioniert, sich auch in jedes andere leicht übertragen lässt. Selten gab es einen besseren Beweis dafür wie den Trailer zu Universals Musical-Verfilmung Cats, der mir vermutlich mehr Albträume bescheren wird als jeder Horrorfilm, den ich dieses Jahr bislang gesehen habe. Nicht falsch verstehen, die Musik klingt super, die Szenen sind wunderbar arrangiert, das Szenenbild ist toll und die Darsteller, allen voran die stimmgewaltige Oscargewinnerin Jennifer Hudson, können singen. Doch es gibt da noch ein klitzekleines Detail: Katzen-Mensch-Hybride sehen fucking creepy aus!

ANZEIGE

Man kann leicht nachvollziehen, worin Universal den Reiz einer Verfilmung von Andrew Lloyd Webbers Musical über die Jellicle-Katzen aus London sah. Es ist das am viertlängsten laufende Musical in der Broadway-Geschichte und begeistert seit 1981 die Zuschauer weltweit. Es ist schon eine inoffizielle Tradition, dass Ende des Jahres ein Musical mit Oscarchancen und Box-Office-Potenzial in die Kinos kommt. Greatest Showman und Mary Poppins' Rückkehr feierten damit in den letzten Jahren Erfolge, und Cats-Regisseur Tom Hooper inszenierte für Universal bereits den oscarnominierten Musical-Kinohit Les Misérables. Mit James Corden, Judi Dench, Ian McKellen, Jennifer Hudson, Rebel Wilson, Idris Elba und Taylor Swift versammelte die Verfilmung auch eine beeindruckende Besetzung. Eigentlich sind alle Zutaten für ein Erfolgsrezept da. Vielleicht wird das Endergebnis auch erfolgreich sein. Der Trailer sorgt für Gänsehaut, jedoch nicht die Art Gänsehaut, die von den Machern vermutlich erwünscht war.

Anstatt die Darsteller per Makeup und Kostüme in Katzen zu verwandeln, nutzt der Film moderne CGI-Technik, um Katzenfell an die Schauspieler anzubringen. Ein guter Gedanke vielleicht und ein wirklich bizarres Resultat. Die Zielgruppe der Furrys wird Universal definitiv in die Kinos locken.

Cats wird hierzulande am 26.12.2019 starten.