Bridgerton Staffel 2

Regé-Jean Page in Bridgerton © 2020 Netflix

Quelle: Netflix

Was haben "Grey’s Anatomy", "Private Practice", "How to Get Away with Murder", "Seattle Firefighters" und "Scandal" gemeinsam? Diese (und einige andere) Serien hat Shonda Rhimes mit ihrer Produktionsfirma Shondaland für den US-Sender ABC von 2005 bis 2018 produziert und (mit)erschaffen, und so dem Sender zahlreiche langlebige Quotenhits beschert. Doch dann lockte Netflix Rhimes mit einem $150 Mio schweren fünf-Jahres-Exklusivvertrag und einem Versprechen großer kreativer Freiheit von ABC weg, ähnlich wie der Streamer zuvor schon Ryan Murphy FOX abgeworben hat.

Die große Investition scheint sich gelohnt zu haben, denn bereits die erste von Rhimes für Netflix produzierte Serie ist ein Riesenhit. Die erfrischend peppige Kostümserie "Bridgerton" wird Netflix' eigenen Schätzungen zufolge rund 63 Millionen Haushalte in den ersten 28 Tagen nach Veröffentlichung begeistert haben – der fünfterfolgreichste Start einer neuen eigenproduzierten Serie. Basierend auf der Liebesromanreihe von Julia Quinn, die in der Regency-Ära zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielen, handelt die Serie vom Ballsaison in der Londoner High Society und der zunächst vorgetäuschten, dann aber sehr stürmischen Romanze zwischen der Debütantin Daphne Bridgerton (Phoebe Dynevor) und dem begehrten überzeugten Junggesellen Simon Bassett, dem Duke of Hastings (Regé-Jean Page). Wie die Bücher, besticht die Serie durch ihre moderne feministische Perspektive der Frauen. Zugleich konnte sich "Bridgerton" auch durch sein während Colorblind Casting, bei dem die Hautfarbe der Darsteller keine Rolle im Hinblick auf historische Genauigkeit spielt und auch nicht gesondert thematisiert wird, von üblichen Jane-Austen-Adaptionen abgrenzen und so ein angestaubtes Genre auffrischen.

Ein solcher Erfolg verlangt natürlich nach einer Fortsetzung und zum Glück hat Quinn bereits mehrere Romane über die Bridgerton-Familie veröffentlicht. Nachdem es hinter den Kulissen schon länger gemunkelt wurde, hat Netflix nun die Bestellung einer zweiten Staffel offiziell gemacht, in deren Fokus jedoch nicht länger Daphne stehen wird, sondern ihr Bruder, der Viscount Anthony Bridgerton (Jonathan Bailey). Die Grundlage bildet dabei Quinns zweiter "Bridgerton"-Roman "Wie bezaubert man einen Viscount?" (OT: "The Viscount Who Loved Me"). Das kündigte Netflix über ein Schreiben der geheimnisvollen Klatschkönigin Lady Whistledown an:

Bridgerton Staffel 2 Lady WhistledownInsgesamt acht Romane hat Quinn in der Reihe geschrieben, jeden über ein anderes Mitglied der Bridgerton-Familie. Netflix hat also noch genug Vorlagen für zahlreiche weitere Staffeln, wenn der Erfolg anhält. Regé-Jean Page wurde übrigens dank seiner charismatischen Performance als Duke of Hastings für viele zum neuen Favoriten für die Rolle des James Bond, die Daniel Craig demnächst an den Nagel hängen wird.

Freut Ihr Euch auf die zweite "Bridgerton"-Staffel?