Robert Zdar tot

Robert Z’Dar in Tango & Cash (1989) © Warner Bros. Pictures

Quelle: Pensacola News Journal

Der B-Movie-Schauspieler Robert Z’Dar, den meisten Horrorfans bekannt als Darsteller des titelgebenden Maniac Cop in allen drei Teilen der trashigen Reihe, ist am Montag in Florida unerwartet verstorben. Eigentlich sollte Z’Dar in Pensacola bei einer Convention auftreten, wurde jedoch wegen Brustschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert und starb kurze Zeit darauf an einem Herzstillstand. Er wurde 64 Jahre alt.

Robert Z’Dar, geboren als Robert J. Zdarsky, ist vom Namen her bestimmt nicht vielen Filmfans ein Begriff, doch sein unverwechselbares Aussehen wird sicherlich einigen bekannt vorkommen. Aufgrund einer erblichen Knochenerkrankung entwickelte sich bei Z’dar ein besonders stattlicher Kinn, gegen den auch Bruce "The Chin" Campbell nicht ankommt. Dieses markante Aussehen führte dazu, dass Z’Dar besonders häufig in Rollen von Bösewichten und zwielichtigen Typen besetzt wurde. Neben der Maniac-Cop-Reihe war er auch an der Seite von Kurt Russell und Sylvester Stallone in Tango & Cash zu sehen und spielte neben F. Murray Abraham und Christin Slater im Gangsterfilm Die wahren Bosse (OT: Mobsters) mit. Ein weiterer Kultfilm, in dem er auftrat, ist Samurai Cop aus dem Jahre 1991. Es kürzlich wurde dank Crowdfunding eine späte Fortsetzung dazu gestemmt, die nun auch einen von Z’Dars letzten Filmauftritten darstellen wird.

Obwohl Z’Dar außerhalb von B-Movie- und Horrorfankreisen es nie zu großer Berühmtheit gebracht hat, war er stets ein sehr gern gesehener Gast bei Conventions und über seine gesamte Karriere hinweg blieb er sehr aktiv im Filmgeschäft. Es sind eben manchmal diese markanten Nebendarsteller, die dem Film ihre besondere Würze verleihen.