Mila Kunis übernimmt eine Gastrolle bei "Two and a Half Men"

2
Mila Kunis

Quelle: Comingsoon

Eine Reunion der Stars von "Die wilden Siebziger" steht bevor! Mila Kunis (Bild oben aus Freunde mit gewissen Vorzügen) wird in der Hit-Serie "Two and a Half Men" an der Seite ihres Freundes (oder wie die Hollywood-Gerüchteküche behauptet – ihres Verlobten) gastieren. Für Kunis ist das ihr erster Auftritt in einer Real-TV-Serie seit dem Ende von "Die wilden Siebziger", wobei sie schon seit Jahren ihre Stimme Meg bei "Family Guy" leiht. Kunis befindet sich dank großen Hits wie The Book of Eli, Black Swan, Die fantastische Welt von Oz, Ted und Freunde mit gewissen Vorzügen seit Jahren auf einer großen Erfolgswelle, weshalb ihr Auftritt in der Serie bestimmt viel vermarktet werden wird. In "Two and a Half Men" wird sie Vivian spielen, eine junge, wunderschöne, freigeistige Weltenbummlerin, die eines Tages auf Waldens (Ashton Kutcher) Türschwelle steht. Walden fühlt sich sofort zu ihr hingezogen (kein Wunder, es ist ja auch Mila Kunis!) und ist davon überzeugt, dass sie "die Eine" ist. Das Problem ist, dass er gerade vorhatte, einer anderen einen Heiratsantrag zu machen…

Für die ehemaligen Fans von "Two and a Half Men", die sich in den letzten Jahren von der Serie losgesagt haben, könnte es also wieder einen Anreiz geben, bald reinzuschauen. Aktuell läuft in den USA die 11. Staffel und ich habe wenig Zweifel, dass die 12. Staffel kommen wird.

  • Delonte

    Ne, das ist leider nicht Anreiz genug und ein trauriger Versuch, nach stark nachlassenden Quoten in Season 11 die Serie zu reanimieren. Dann gucke ich doch lieber Mad Men mit January Jones, eine echte Schönheit in einer weltklasse Serie.

    • Arthur A.

      Nichtsdestotrotz sind die Quoten immer noch viel zu hoch, insbesondere, wenn man die Serie mit Comedy-Shows wie "New Girl", "Community" oder "Parks and Recreation" vergleicht. Nur "The Millers", "The Big Bang Theory" und gelegentlich "How I Met Your Mother" haben unter Comedy-Serien noch höhere Quoten. Und das, obwohl ich das Gefühl habe, dass niemand mehr die Serie eigentlich guckt.