Breaking Bad: Theorien & Spoiler nach Folge 5×13

0
Bryan Cranston Lex Luthor Kandidat

Achtung, SPOILER zur Episode 5×13, "To’hajiilee" und Theorien mit Spoilern über den Fortgang von Breaking Bad.

FILMFUTTER im Breaking-Bad-Wahn! Zwei enthusiastische Redakteure diskutieren die vergangene Episode "To’hajiilee" und stellen Theorien an über die kommenden Folgen der zur Zeit beliebtesten Serie auf dem Erdball. Falls ihr Interesse habt, beim nächsten mal als Gast an der (Online-)Diskussion teilzuhaben, schreibt uns eine Mail an kontakt@filmfutter.com.

__________________________________________________________________________________________________________

Welche Erkenntnisse können wir aus Episode 13, "To’hajiilee", für den weiteren Verlauf der Handlung ziehen?

Arthur: Eine wichtige Erkenntnis für mich war, dass Walter tatsächlich noch ein Gewissen hat und seine Seele nicht vollkommen schwarz ist. Wenn er hinter dem Stein hockt und den Angriff durch Todds Onkel abbläst, dann trifft er eine Entscheidung – eine Entscheidung gegen sich selbst und für Hanks Leben. Er weiß, dass Hank ihn hasst und nichts lieber tun würde als ihn lebenslang einzubuchten. Er ist trotzdem nicht bereit, Hank sterben zu lassen. Schon bei der Entscheidung, Jesse umzubringen, merkt man, wie sehr er darunter leidet. Hank bleibt aber Familie und Familie ist unantastbar. Also stellt sich Walt. Damit komme ich aber auch zu einer weiteren Erkenntnis. Auch wenn ich es vorher sowieso nicht geglaubt habe, bin ich mir jetzt sicher: die Serie wird nicht mit Hanks Verhaftung von Walt enden. Diesen einen Moment, in dem Walt Hank die Handschellen anlegt und uns sagt "Walter White, you have the right to remain silent" – das wird die Serie uns kein zweites Mal bieten. Einmal sind wir an diesem Punkt angekommen und in letzter Sekunde änderte sich alles. Eine Wiederholung wird es so nicht geben. Interessant ist, dass es diesmal Hanks Stolz ist, der dazu geführt hat, dass er womöglich den Tag nicht überleben wird und Walt entkommt. Hätte er die Rechte schnell vorgelesen und dann Walt einfach direkt ins Auto verfrachtet und zum DEA gebracht, dann wären er und die anderen womöglich gerade weg, bevor Todds Onkel eintraf. Doch Hank genoss seinen Triumph und das wird ihm jetzt teuer kommen. 

Daniel: Es wurde immer betont, dass Walt die Famile sehr wichtig ist, aber man hatte nach den Entwicklungen der letzten Staffeln, die Walt immer dekadenter werden ließen, den Eindruck, dass er diese letzte Grenze auch noch überschreiten könnte. Zumindest bei Hank und Jesse, den er auch als Familie bezeichnet, der Kern seiner Familie, Skyler und Junior, ist davon ausgenommen. Nachdem er den Mordauftrag für Jesse erteilt, schien es auch darauf hinauszulaufen, am Ende der Folge kam er dann aber schließlich doch noch zur Räson und zog die Grenze vor seiner Familie. Dafür war es dann aber zu spät, wie sich herausstellte.

Was war das Hightlight der letzten Episode?

Daniel: Das Telefonat zwischen Jesse und Hank, während Walt wie ein Wahnsinniger zu seinem Versteck rast und leichtfertig die Ermordung von Gus gesteht. Und schließlich der Moment, als Hank zwischen den beiden Vans stolziert wie ein Gockel und mit Marie telefoniert – das roch verdächtig nach Abschied, dramaturgisch wurde da sicherlich etwas in die Klischeekiste gegriffen, aber es war verdammt spannend, man musste zu jeder Zeit damit rechnen, dass Hank gleich ins Gras beißt.

Arthur: Alles, ab dem Moment, in dem Hank, Gomez und Jesse in der Wüste antreffen bis zum Ende. Hier kann man gar nichts trennen. Es ist eine fließende Sequenz von unglaublicher Spannung, die dann auch noch eine unglaubliche Wendung hinbekommt. Der Moment, in dem Walt die Handschellen angelegt und seine Rechte vorgelesen werden, hätte genau so gut auch die letzte Szene der Serie sein können (wenn man den Flash-Forward außer Acht lässt). Sogar das wäre schon ein genialer Abschluss. Besonders genossen habe ich Jesses leicht ungläubiges Halb-Grinsen, während Walts Verhaftung. Doch was folgt sprengt dann alle Erwartungen. Sehr bezeichnend fand ich dann auch Walts absolute Machtlosigkeit im Polizeiwagen. Er hat die Situation eindeutig nicht mehr unter Kontrolle. Zunächst wird er von Todds Onkel dazu genötigt, eine weitere Koch-Session zuzusagen. Dann führen Jesse und Hank ihn an der Nase herum und am Ende muss er im Polizeiwagen mitansehen, wie die Welt um ihn herum im Kugelhagel aufgeht.

War es die beste "Breaking-Bad"-Episode bisher?

Daniel: "Face Off" würden die meisten sagen, mir war die Folge aber zu effekthascherisch, zu sehr auf das Spektakel gebürstet. Dramaturgisch fand' ich "Full Measure", die Folge, in der Jesse Gale tötet, um Walts Haut zu retten, und "Salud", in der Gus seinen Intimfeind Don Eladio erledigt, etwas besser. Die aktuelle Episode "To’hajiilee", die wie "Salud" von Michelle MacLaren inszeniert wurde, gehört definitiv zu den besten Folgen von Breaking Bad bisher.

Arthur: Nein, aber nah dran. Es gibt so viele verdammt gute Folgen und allein in dieser zweiten Hälfte der 5. Season würde ich schon zwei Folgen ("Confessions" und "To’hajiilee") zu den allerbesten der Serie zählen. Mein persönlicher Favorit bleibt aber bestehen – "Face Off", das furiose und vor Spannung schlicht unerträgliche Finale der vierten Staffel, in dem das "Schachspiel" zwischen Gus und Walt ein fulminantes Ende findet. Nicht zuletzt durch die Lily-of-the-Valley-Enthüllung im Schlussbild bleibt für mich diese Folge schlicht legendär. Und natürlich die titelgebende Szene der Folge (siehe Bild)…


Die nächsten Belize-Touristen sollten in der kommenden Episode enthüllt werden. Wer wird es sein?

Arthur: Todd, seinen Onkel und seine Nazi-Kumpel zähle ich jetzt mal nicht mit. Mein Instinkt sagt, dass es Hank sein wird. Der erste Gedanke landet bei Gomez. Er ist nunmal "entbehrlicher" als Jesse und Hank. Wie ich in Vergangenheit erwähnt habe, wird Jesse meiner Meinung nach zumindest bis zur letzten Folge leben. Hanks Tod würde aber dramaturgisch nach seinem Telefonat mit Marie passen und hätte ein größeres Gewicht. Allerdings denke ich nicht, dass sowohl Gomez als auch Hank draufgehen werden. Einer der beiden wird überleben, sodass die Wahrheit über Walt ans Licht kommt. Erinnert man sich an den Flash-Forward, so weiß man, dass seine Heisenberg-Identität auffliegen wird. Ohne Hank und Gomez kann ich mir aber nicht vorstellen, dass es so bald passiert. Daher muss einer leben.

Daniel: Hank wäre aufgrund des Telefonats mit Marie dramaturgisch irgendwie naheliegend, das ist richtig. Auf der anderen Seite wäre sein Serientod vielleicht zu einfach, Vince Gilligan ist immer für eine Überraschung gut. Ich könnte mir vorstellen, dass Todd draufgeht, denn dann hätte die Geschäftsbeziehung zwischen Walt und der Nazi-Gang noch mehr Konfliktpotenzial für die letzten Folgen – wer soll dann kochen und Lydias Meth-Geschäft weiter führen?

Wie kommt es überhaupt, dass der sonst so geniale und vorausschauende Walter auf Jesses und Hanks Trick hereingefallen ist?

Arthur: Hank und Jesse haben begriffen, dass wenn sie Walt schnappen möchten, sie nach seinen Regeln spielen müssen – sprich Manipulieren (siehe Huell) und Bluffen. Sie verwenden seine eigene Taktik und seinen Ruf (als jemand, der alle, die ihm nicht in den Kram passen, erledigen lässt) gegen ihn. Wenn Walt allerdings zum Geld rast, ist seine Motivation anders als Jesse diese einschätzt. Jesse geht davon aus, dass Walter aus Geldgier Angst um seine "Ersparnisse" hat. Walt selbst rechtfertigt das damit, dass es um seine Familie geht (eine Ausrede, die er seit dem Anbeginn seiner Meth-Karriere nutzt und die im Verlauf der Zeit immer weniger glaubwürdig erscheint). Tatsächlich glaube ich, dass es hier um etwas ganz anderes geht. Das Geld ist der einzige existierende Beweis für Walters erfolgreiche Karriere als Drogen-Baron. Er hat dieses riesige Geschäft auf die Beine gestellt, er hat seine Seele dafür verkauft und er hat die Früchte geerntet. Für ihn ist dieses Geld die Verkörperung seines Stolzes. Es ist, sozusagen, sein Erbe.

Daniel: Das habe ich in der Kritik schon etwas erörtert, Jesse und Hank haben ihn an seiner Achillesferse erwischt, er war völlig unvorbereitet, panisch und besorgt um die Existenzgrundlage seiner Famile, wenn er nicht mehr da ist. Da setzt der Verstand nun mal aus.

Abschließend bitte eine Update eurer Theorien über den Fortgang der letzten "Breaking Bad"-Episoden. Was wird passieren? Welche Hinweise gibt es?

Arthur: Ich denke es wird Walts Familie noch an den Kragen gehen. Walt wird nicht darüber glücklich sein, dass Todd und sein Onkel in der Wüste aufgetaucht sind, obwohl er das Ganze abgeblasen hat und womöglich verursachen sie auch den Tod von Hank. Daraufhin wird Walt sich vielleicht weigern, für die Neo-Nazi-Truppe Meth zu kochen und diese nehmen seine Familie ins Visier. Ich denke mittlerweile, dass am Ende der Serie Walt es dann mit Todd, Lydia und Co aufnehmen wird – womöglich als Rache für einen Anschlag auf seine Familie.  Gegen wen sonst würde Walt noch das große Maschinengewehr benötigen?

Daniel: Ich bin mir sicher, dass Jesse in dem Kugelhagel überleben wird, man konnte sogar noch erkennen, dass er die Autotür geöffnet hat. Ich denke, dass er wegläuft und sich versteckt hält. Hank und/oder Gomie kommen um. Aus einem Bericht in der Entertainment Weekly wurde Walt in der kommenden Episode bei einem Telefonat mit einer nicht benannten Person wie folgt zitiert:

Toe the line or you’ll wind up like [REDACTED]!" He ends the call by saying cryptically, "I still got things left to do.

Eintartainment Weekly

Der zensierte Name könnte sich auf ein Opfer bei dem Shootout beziehen, oder aber es könnte Mike gemeint sein, das würde durchaus Sinn machen, wenn es sich bei dem Gesprächspartner um Saul handelt, der als einziger über den Belize-Trip von Mike Bescheid wusste. Walt könnte von Saul verlangen, ihm und seiner Familie eine neue Identiät zu verschaffen. Ein Rückschluß auf die von Walt angestrebte Flucht aus Albuquerque gibt dieses Set-Video, das vor einigen Wochen im Internet aufgetaucht ist und sehr wahrscheinlich aus 5×14 stammt:

https://youtu.be/6kqHBd2fNm8

Auf dem alten Pick-Up ist ein Fass zu erkennen, vermutlich handelt es sich um eines der insgesamt sieben Geldfässer, die Walt vergraben hat. Aber wie zum Geier kommt er zu dem Truck, und wieso hat er nur ein Fass aufgeladen? Darauf kann ich mir momentan keinen Reim bilden. Der Titel der kommenden Episode, Ozymandias, der auf ein Gedicht über den Zerfall eines Königreichs zurückgeht, lässt jedenfalls vermuten, dass Walters Fassade endgültig zusammenbricht. Ich tippe, dass er mit Skyler und Walter Jr. nach New Hampshire flieht und schließlich in der allerletzten Episode zurückkehrt, um Jesse zu befreien, der von der Nazi-Bande gefangen gehalten wird oder zum Meth-Kochen genötigt wird.