Quelle: NBC

Polizeiserien gibt es nicht ohne Grund wie Sand am Meer, denn anscheinend können sich Fernsehzuschauer an ihnen einfach nicht sattsehen. Gelegentlich finden sich darunter echte Perlen der Seriengeschichte (wie die hierzulande sträflich unterschätzte Copserie „The Shield“), häufig wirken sie jedoch höchst austauschbar. Doch auch das hinderte die Jennifer-Lopez-Serie „Shades of Blue“ nicht auf ihrem Weg zum (moderaten) Erfolg. Nach nur fünf Folgen der ersten Staffel verlängerte NBC die Serie um eine korrupte New Yorker Polizistin (Lopez), die auffliegt und von internen Ermittlungen als widerwillige Informantin eingesetzt wird, um eine zweite Staffel, die seit Anfang des Monats in den USA ausgestrahlt wird. Jetzt hat der Sender auch Staffel 3 der Serie bewilligt, die noch kürzer auf sich warten ließ. Nachdem die ersten beiden Folgen von Staffel 2 mit jeweils 5,3 Mio und 4,8 Mio Zuschauern in etwa die gleichen Quoten erzielten, mit denen Staffel 1 aufgehört hat, erteilte der Sender grünes Licht für eine neue Season. Diese wird voraussichtlich wieder 13 Episoden umfassen, wie die ersten beiden.

Neben dem Multitalent Lopez, die nach dem Abflauen ihrer Kinokarriere mit der Serie neuen schauspielerischen Erfolg fand, wirken in „Shades of Blue“ Ray Liotta, Drea De Matteo und, seit Staffel 2, „Breaking Bad“-Star Anna Gunn mit. In Deutschland strahlte RTL die erste Staffel der Serie aus.