Diana – Deutscher Starttermin für das Biopic mit Naomi Watts steht fest

0
Diana Starttermin

Quelle: Concorde Filmverleih

Das Oscar-Rennen von 2013 nimmt langsam Form an. Diverse der Kandidaten wurden bereits bei einigen Filmfestivals gescreent. So wurden u.a. Blue Jasmine, Prisoners, 12 Years a Slave und Alfonso Cuarons Gravity mit Jubel von den Zuschauern und Kritikern empfangen. Dann gibt es noch Filme wie American Hustle und The Wolf of Wall Street, die zwar noch nicht gezeigt wurden, aber alleine von der Besetzung und den Trailern her als große Favoriten gelten. Und dann gibt es schließlich auch einige Wild Cards, die zwar zu großen Kandidaten werden könnten, genau so aber auch auf die Nase fallen könnten. Dazu gehört auch Oliver Hirschbiegels Diana. Der Film, der von den letzten zwei Jahren der Prinzessin von Wales handelt, feiert am 5. September in London Weltpremiere. Passend dazu hat der deutsche Verleih Concorde auch den hiesigen Starttermin bekanntgegeben. Diana erreicht die deutschen Kinos am erst am 9.01.2014.

Auch wenn ich von den Oscarchancen des Films selbst noch nicht ganz überzeugt bin (zu offensichtliches Oscar-Bait), hoffe ich zumindest, dass Naomi Watts eine Anwärterin wird, denn die Australierin hat wirklich mehr Anerkennung verdient, als sie im Laufe ihrer Karriere bislang erhalten hat (nur zwei erfolgslose Oscar-Nominierungen).

Neben der offiziellen Pressemeldung von Concorde haben wir für Euch auch das deutsche Filmplakat zu Diana sowie den deutschen Teaser-Trailer beigefügt.

Diana Starttermin, Poster und Trailer

London 1995. Diana (NAOMI WATTS) lebt bereits von Prinz Charles getrennt in Kensington Palace und wartet auf die Scheidung. Während sie ihr Leben neu ordnen muss, begegnet sie eines Tages Dr. Hasnat Khan (NAVEEN ANDREWS) und ist sofort fasziniert von dem engagierten Herzchirurgen. Mit ihm findet Diana nicht nur das private Glück, nach dem sie sich immer gesehnt hat. Sie entdeckt, dass sie ihre Popularität nutzen kann und widmet sich verstärkt karitativen Zwecken. Die meistfotografierte Frau der Welt träumt von Normalität abseits des Rampenlichts und denkt sogar daran, mit Hasnat in dessen Heimat Pakistan zu leben. Doch den Mediziner schreckt die Idee ab. Er will die Beziehung geheim halten, denn Diana ist nach wie vor die Mutter des zukünftigen Königs von England – und wird auf Schritt und Tritt von Paparazzi verfolgt?

Regisseur Oliver Hirschbiegel, dessen DER UNTERGANG (2004) eine Oscar®-Nominierung als bester fremdsprachiger Film erhielt, hat das Drehbuch des international gefeierten Bühnenautors Stephen Jeffreys ("The Libertine", "The Clink") meisterhaft verfilmt. Die mitreißende Liebesgeschichte zeigt, wie die private Erfüllung Dianas größte Verdienste als international geachtete Aktivistin und Wohltäterin überhaupt erst ermöglichte.

Die Produzenten des Films sind Robert Bernstein und Douglas Rae ("Nowhere Boy", "Geliebte Jane", "Ihre Majestät Mrs. Brown"). Matt Delargy, James Saynor und Paul Ritchie fungieren als Koproduzenten. Tim Haslam, Mark Woolley und Xavier Merchand zeichnen als ausführende Produzenten verantwortlich. Die Journalistin und Dokumentarfilmerin Kate Snell ("Diana: Her Last Love") unterstützt das Projekt als assoziierte Produzentin.

Für die aufschlussreiche und einfühlsame Studie von Dianas letztem Lebensabschnitt konnten die Filmemacher ein beeindruckendes Kreativteam gewinnen: Kameramann Rainer Klausmann ("Der Untergang", "Das Experiment") arbeitet schon seit vielen Jahren mit Oliver Hirschbiegel zusammen. Das Produktionsdesign übernahm Kave Quinn ("Trainspotting"), Julian Day ("Rush") die Kostüme. Make-up-Artist Noriko Watanabe ("Unknown Identity", "Die Geisha") zeichnet für die Maske verantwortlich, Hans Funck ("Der Untergang") für den Schnitt. Den Soundtrack komponierten David Holmes ("Hunger", "Ocean’s Eleven") und Keefus Ciancia (Serie "Saving Grace", "Ladykillers").