Eine Starbesetzung für David Cronenbergs Maps to the Stars

0
Maps to the Stars Besetzung

Quelle: Deadline

David Cronenbergs Cosmopolis war die Enttäuschung schlechthin letztes Jahr. Nachdem der Regisseur bereits mit Eine dunkle Begierde ein relativ einfallsloses Stück aus solch interessantem Material gemacht hat, wurde die Adaption von Don DeLillos Roman zum Tiefpunkt von Cronenbergs langer und faszinierender Karriere. Besonders enttäuschend wirkt das Doppel von Eine dunkle Begierde und Cosmopolis, wenn man sie gegen die beiden Filme hält, die er davor gemacht hat – A History of Violence und Tödliche Versprechen – Eastern Promises, zwei Top-Thriller, bei denen Cronenbergs Regiefähigkeiten bestens zur Geltung kamen.

Maps to the Stars Besetzung
Sarah Gadon in Cosmopolis

Trotz Cosmopolis (und in einem geringeren Ausmaß auch trotz Eine dunkle Begierde), bin ich dennoch gespannt auf den nächsten Film von Cronenberg. Sogar Cosmopolis zeigte in seinen besten Momenten, dass Cronenberg ein Regievirtuose ist, der es aber in dem Fall mit einer miesen Vorlage zu tun hatte, die auch noch von ihm falsch angepackt wurde. Cronenbergs nächster Film heißt Map to the Stars. Obwohl über den Streifen noch herzlich wenig bekannt ist, soll es eine Geistergeschichte sein (ein Novum für Cronenberg) und zugleich auch ein satirischer Angriff auf den Celebrity-Kult in modernem Los Angeles. Interessant ist hier die Besetzung. Julianne Moore, John Cusack und Robert Pattinson übernehmen Rollen in dem Film. Auch Sarah Gadon, scheinbar Cronenbergs neue Muse, wird mit von der Partie sein. Gadon hatte bereits Auftritte in Cronenbergs Eine dunkle Begierde und in Cosmopolis und übernahm auch eine der Hauptrollen in Antiviral, dem Regiedebüt von Cronenbergs Sohn Brandon. Viggo Mortensen, der für den Film lange im Gespräch war, taucht auf der Besetzungsliste überraschenderweise (noch) nicht auf. Auch Rachel Weisz, die zwischenzeitlich für eine Rolle vorgesehen war, wird nicht im Film zu sehen sein. Es ist nicht bekannt, ob Julianne Moore die für sie angedachte Rolle übernahm, oder ob es sich um einen anderen Charakter handelt. Der kanadische Film- und Fernsehproduktiontsriese Entertainment ONE wird Maps to the Stars produzieren.

Wird es eine Rückkehr zur Form für Cronenberg sein? Wer weiß. Jedenfalls klingt das Projekt nach etwas "anderem" Stoff für ihn als sonst. Persönlich kann ich es nur begrüßen, dass Cronenberg bei Maps to the Stars nicht auch das Drehbuch schreibt, wie er es bei Cosmopolis tat. Enttäuschend bleibt weiterhin, dass wir das angedachte Sequel zu Tödliche Versprechen wohl nicht in naher Zukunft sehen werden. Aber andererseits soll man in Hollywood niemamls nie sagen…