Oscars 2013 – Abschließende Gedanken und Tipps der Redaktion

3
Oscars 2013

Heute Nacht werden in Los Angeles zum 86. Mal unter der Moderation von Ellen DeGeneres die Oscars verliehen. Es ist also an der Zeit, einen allerletzten Blick auf die Kategorien zu werfen und (wie letztes Jahr) die Tipps unserer Redaktionsmitglieder abzugeben.

Es sieht ganz danach aus, als könnt etwas passieren heute Nacht, wozu es seit über 60 Jahren nicht mehr kam: im zweiten Jahr in Folge könnten die Oscars für "Besten Film" und "Beste Regie" an zwei verschiedene Filme gehen. Wurde aber Ben Affleck letztes Jahr als Regisseur für Argo erst gar nicht nominiert, ist Alfonso Cuarón (Gravity) dieses Jahr der unschlagbare Favorit für den Regie-Oscar, während 12 Years a Slave als Film noch knapp weiter vorne ist. Nicht ausschließen kann man natürlich auch American Hustle, der sich im Vorfeld zehn Nominierungen holte. Ich glaube jedoch, dass dem Film das gleiche Schicksal widerfahren wird, wie vor 12 Jahren Gangs of New York – er wird in allen zehn Kategorien leer ausgehen. Auch "Bester Film"-Kandidaten wie The Wolf of Wall Street und Nebraska werden wahrscheinlich ohne Preise enden. Wie es in den einzelnen Kategorien, unserer Meinung nach aussieht, erfahrt Ihr unten. Auf das Tippen der drei Kurzfilm-Kategorien haben wir aber aufgrund von genereller Unbekanntheit und persönlicher Unwissenheit verzichtet.

(hier könnt Ihr übrigens alle Nominierungen auf einen Blick sehen)

BESTER FILM

Arthur: Obwohl American Hustle mit zehn Nominierungen, darunter für alle vier Schauspieler, sehr stark ins Rennen ging, wurde er von Gravity und 12 Years a Slave mittlerweile auf die Rückbank verfrachtet. Diese beiden liefern sich hingegen einen unerbitterlichen Kampf, sodass die beiden bei den Producers Guild Awards mit dem einmaligen Gleichstand hervorgingen. Bei den Golden Globes und den BAFTAs triumphierte jedoch 12 Years a Slave. Keine Frage, Gravity wird insgesamt mehr Preise als jeder andere Film an dem Abend gewinnen, doch wenn es um den Hauptpreis geht, kommen neben den Verdiensten des Films selbst auch eine politische und soziale Komponente hinzu. Gravity ist ein Weltraumabenteuer, 12 Years a Slave ist ein "wichtiger" Film über die Sklaverei, der künftig sogar zum Curriculum der US-amerikanischen High Schools zum Thema der Sklaverei gehören wird. Es ist die "richtige" Wahl und diese werden die Academy-Mitglieder meiner Meinung nach treffen.

Arthur: 12 Years a Slave
Bastian: 12 Years a Slave
Daniel: 12 Years a Slave
Asokan: 12 Years a Slave

 

BESTE REGIE

Arthur: Es sieht ganz so aus, als erwarten uns dieses Jahr wieder unterschiedliche Gewinner in den Kategorien "Bester Film" und "Bester Regisseur" Obwohl ich Steve McQueen seine Chance für 12 Years a Slave nie abstreiten würde, ist Alfonso Cuarón der haushohe Favorit und eine bequeme Möglichkeit für die Academy seinen phänomenalen Flm zu prämieren, ohne ihm gleich den wichtigsten Preis zu geben. Die Siege bei den BAFTAs, den Golden Globes und der Regiegewerkschaft bestätigen den Trend.

Arthur: Alfonso Cuarón (Gravity)
Bastian: Alfonso Cuarón (Gravity)
Daniel: Alfonso Cuarón (Gravity)
Asokan: Alfonso Cuarón (Gravity)

 

BESTER HAUPTDARSTELLER

Arthur: In dieser Kategorie werde ich es einfach riskieren und einem Bauchgefühl folgen. Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club) ist der eindeutige Favorit, mit Siegen bei den SAG-Awards und den Golden Globes. Jedoch habe ich das Gefühl, dass 12 Years a Slave mehr Stärke zeigen wird, als ihm einige zutrauen und deshalb hier triumphieren wird.

Arthur: Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave)
Bastian: Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club)
Daniel: Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club)
Asokan: Matthew McConaughey (Dallas Buyers Club)

 

BESTE HAUPTDARSTELLERIN

Arthur: Es kann eigentlich nur Cate Blanchett sein. Die einzige, die hier überraschen könnte, ist Amy Adams für American Hustle, weil sie trotz vier bisheriger Nominierungen als einzige von den diesjährigen "Beste Hauptdarstellerin"-Nominees noch nie gewonnen hat. Doch Blanchett hat die Oscar-Saison dominiert und die britische Fraktion innerhalb der Academy wird sich hinter sie stellen.

Arthur: Cate Blanchett (Blue Jasmine)
Bastian:
Cate Blanchett (Blue Jasmine)
Daniel: Cate Blanchett (Blue Jasmine)
Asokan: Cate Blanchett (Blue Jasmine)

 

BESTER NEBENDARSTELLER

Arthur: Jared Leto wird es werden und er hat in seiner Kategorie nicht einmal nennenswerte Konkurrenz, was tatsächliche Oscar-Chancen betrifft.

Arthur: Jared Leto (Dallas Buyers Club)
Bastian: Jared Leto (Dallas Buyers Club)
Daniel: Jared Leto (Dallas Buyers Club)
Asokan: Jared Leto (Dallas Buyers Club)

 

BESTE NEBENDARSTELLERIN

Arthur: Hätte Jennifer Lawrence nicht letztes Jahr schon für Silver Linings einen Oscar gewonnen, wäre sie mit ihrer feurigen Performance in American Hustle die absolute Favoritin und ein leichter Tipp. Ich bin aber nicht sicher, ob die Academy einer 23-Jährigen bereits ihren zweiten Oscar geben würde. Die Golden Globes und die BAFTAs zeichneten sie aus, doch bei den Preisen der Schauspielgewerkschaft SAG ging sie leer aus. Ihre Hauptkonkurrentin ist Lupita Nyong’o, die in ihrer Rolle viel leiden muss – immer ein gutes Rezept für die Oscars. Tipp:

Arthur: Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
Bastian:
Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
Daniel: Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)
Asokan: Lupita Nyong’o (12 Years a Slave)

 

BESTES ORIGINALDREHBUCH

Arthur: David O. Russell hat mit American Hustle ein starkes Drehbuch abgeliefert, doch Spike Jonzes (Her) einzigartige Idee und die Fähigkeit, allein durch Dialoge eine Liebesgeschichte spürbar werden zu lassen, fand bislang großen Anklang bei den meisten Preisverleihungen – darunter bei den Golden Globes.

Arthur: Her
Bastian: Her
Daniel: Her
Asokan: American Hustle

 

BESTES ADAPTIERTES DREHBUCH

Arthur: Also größter Favorit unter den Nominees, sollte der Preis an John Ridleys Drehbuch von 12 Years a Slave gehen. Überraschend könnte höchstens The Wolf of Wall Street, doch ich denke, dass die Drogenexzesse und die Rekordzahl von "Fucks" für die Academy-Wähler zu viel des Guten sein werden.

Arthur: 12 Years a Slave
Bastian: The Wolf of Wall Street
Daniel: 12 Years a Slave
Asokan: 12 Years a Slave

 

BESTER FREMDSPRACHIGER FILM

Arthur: Kaum eine Kategorie ist so überraschungsreich wie diese. Nicht selten gewinnen hier komplette Außenseiter gegen große Favoriten (siehe No Man’s Land gegen Amelie oder Nokan – Die Kunst des Ausklangs gegen Das weiße Band). Die Favoriten sind diesmal La Grande Bellezza aus Italien und Die Jagd aus Dänemark. Die Überraschung würde ich dem belgischen Film The Broken Circle zutrauen, da er dank Country-Musik vielleicht besser bei den US-Wählern ankommt. Letztlich setze ich aber auf Mads Mikkelsens tolle Performance, die Die Jagd zum Sieg führen sollte.

Arthur: Die Jagd (Dänemark)
Bastian: La Grande Bellezza (Italien)
Daniel: La Grande Bellezza (Italien)
Asokan: La Grande Bellezza (Italien)

 

BESTER ANIMATIONSFILM

Arthur: The Wind Rises ist (angeblich) Hayao Miyazakis letzter Film. Das wäre genug, um ihm die Trophäe zu sichern – hätte er in Vergangenheit nie gewonnen. Das hat er aber, für Chihiros Reise ins Zauberland. Daher ist der Druck einer letzten Auszeichnung nicht so groß und ich tippe auf den Publikumsfavoriten und Megaerfolg Die Eiskönigin.

Arthur: Die Eiskönigin – Völlig unverfroren
Bastian: Die Eiskönigin – Völlig unverfroren
Daniel: Die Eiskönigin – Völlig unverfroren
Asokan: Die Eiskönigin – Völlig unverfroren

 

BESTER DOKUMENTARFILM

Arthur: Dieses Jahr gibt es bei weitem nicht den klaren Favoriten, wie es ihn mit Searching for Sugar Man letztes Jahr gab. 20 Feet from Stardom ist die leichtesten verdauliche und finanziell erfolgreichste Dokumentation unter den Nominees, doch The Square und The Act of Killing punkten mit sehr wichtigen Einsichten in geschichtliche und politische Prozesse. The Act of Killing verdient diese Auszeichnung, doch ich wähle die fröhlichere Option.

Arthur: 20 Feet from Stardom
Bastian: The Act of Killing
Daniel: The Act of Killing
Asokan: The Act of Killing

 

BESTER SCHNITT

Arthur: Gravity sollte hier eigentlich gewinnen und doch macht mich die Verleihung der Preise des Cutter-Verbands stutzig. Diese zogen stattdessen Captain Phillips vor. Auch die BAFTAs prämierten in dieser Kategorie nicht Gravity, sondern Rush – Alles für den Sieg, der bei den Oscars nicht einmal nominiert wurde. Ich gebe Gravity dennoch den Ausschlag, weil ich denke, dass viele Wähler bei dem Film einfach die meisten technischen Kategorien ankreuzen werden.

Arthur: Gravity
Bastian: Captain Phillips
Daniel: Gravity
Asokan: 12 Years a Slave

 

BESTE KAMERA

Arthur: Es ist ein Kampf zwischen zwei genialen Kameramännern, die in Vergangenheit trotz zahlreicher Nominierungen nie gewonnen haben. Roger Deakins (Prisoners) hat bereits zehn erfolglose Noms hinter sich, Emmanuel Lubezki (Gravity) fünf. Beide galten bereits als Favoriten in diversen Jahren, nur um immer und immer wieder leer auszugehen. Dieses Jahr wird das Glück einem der beiden zuteil, doch Deakins wird es wohl ein weiteres Mal aussitzen müssen. Man kann sich darüber streiten, wie viel von Gravitys Bildern der Verdienst von Lubezki und wie viel der der VFX-Leute ist, doch das schadete in Vergangenheit auch Life of Pi und Avatar nicht. Gravity wird diese Kategorie sicherlich für sich beanspruchen.

Arthur: Gravity
Bastian: Gravity
Daniel: Gravity
Asokan: Gravity

 

BESTES SZENENBILD

Arthur: Das ist eine technische Kategorie, in der Gravity trotz einer Nominierung tatsächlich leer ausgehen könnte, denn hier gewinnen meist Filme, deren Ausstattung am auffälligsten ist. Dazu gehören in der Regel historische Streifen und wenn es eine Aspekt gab, bei dem Der große Gatsby wirklich punkten konnte, dann die Ausstattung.

Arthur: Der große Gatsby
Bastian: Gravity
Daniel: Der große Gatsby
Asokan: 12 Years a Slave

 

BESTE KOSTÜME

Arthur: Filme mit den meisten und auffälligsten Kostümen haben hier meist den Vorteil. Das würde natürlich Der große Gatsby und American Hustle zu Favoriten machen. Beim Verband der Kostümbildner gewann jedoch ganz überraschend 12 Years a Slave gegen die beiden Filme. Da bei den Oscars aber nicht nur die Profis aus dem Kostümbereich mit abstimmen, sondern alle Mitglieder der Academy, denke ich immer noch, dass es ein Rennen zwischen American Hustle und Der große Gatsby sein wird. Ich werfe eine Münze.

Arthur: Der große Gatsby
Bastian: Der große Gatsby
Daniel: Der große Gatsby
Asokan: 12 Years a Slave

 

BESTE FILMMUSIK

Arthur: Die Scores von Saving Mr. Banks und Die Bücherdiebin sind wundervoll, doch ich denke die epische Musik von Gravity wird sich auch hier durchsetzen.

Arthur: Gravity
Bastian: Gravity
Daniel:
Gravity
Asokan: Gravity

 

BESTES FILMLIED

Arthur: Ich befürchte, dass der Tod von Nelson Mandela dem Mandela-Song "Ordinary Love" den Ausschlag geben könnte, wie bereits bei den Golden Globes, doch zum Glück ist die Übereinstimmung in dieser Kategorie zwischen den Oscars und den Globes nicht überwältigend, also nehme ich den Publikumsliebling "Let It Go" aus Die Eisköngin – Völlig unverfroren.

Arthur: "Let It Go" (Die Eiskönigin)
Bastian: "Moon Song" (Her)
Daniel: "Let It Go" (Die Eiskönigin)
Asokan: "Let It Go" (Die Eiskönigin)

 

BESTE VISUELLE EFFEKTE

Arthur: Das ist keine Frage. Alle nominierten Filme haben grandiose Effekte und in vielen anderen Jahren hätte Der Hobbit – Smaugs Einöde mit seiner genialen Drachenschöpfung den Preis bekommen. Gravity gehört jedoch zu diesen wenigen Filmen, die wirklich etwas darbieten, das man so noch nie auf einer Leinwand gesehen hat und einen auch an die Zukunft von 3D glauben lassen.

Arthur: Gravity
Bastian: Gravity
Daniel: Gravity
Asokan: Gravity

 

BESTER TON

Arthur: Gravity sollte beide Ton-Kategorien gewinnen und dabei hat er auch keine harte Konkurrenz zu befürchten.

Arthur: Gravity
Bastian: Gravity
Daniel: Gravity
Asokan: Gravity

 

BESTER TONSCHNITT

Arthur: Die Dominanz von Gravity in den technischen Kategorien wird sich auch hier fortsetzen.

Arthur: Gravity
Bastian: Gravity
Daniel: Gravity
Asokan: Gravity

 

BESTES MAKEUP

Arthur: In dieser Kategorie haben Filme, die zugleich auch noch als "Bester Film" nominiert sind, immer einen Vorteil gegenüber anderen, eher unterhaltsamen Alternativen. Obwohl Jackass: Bad Grandpa diesen Preis verdient, wird er an Dallas Buyers Club gehen.

Arthur: Dallas Buyers Club
Bastian: Dallas Buyers Club
Daniel: Dallas Buyers Club
Asokan: Dallas Buyers Club

  • Delonte

    Wer wird Nostradamus 2014? 🙂

  • Bastian

    Ich definitiv nicht…aber ein wenig Wagnis schadet auch nicht 😉 Insgesamt aber wenig Überraschungen.

    • Arthur A.

      Um genau zu sein – so gut wie gar keine.