X-Men - Zukunft ist Vergangenheit Vorschau

Der dritte X-Men-Film von Bryan Singer, X-Men: Zukunft ist Vergangenheit, hat noch nicht mal das Licht der Welt erblickt in unseren Lichtspielhäusern (Kinostart: 22. Mai), da laufen schon die ersten Vorbereitungen für den Nachfolger, X-Men: Apocalypse. Regisseur Bryan Singer hat hierfür bereits ein Autorenteam um sich geschart, das sich aus dem Dehbuchautoren von Zukunft ist Vergangenheit, Simon Kinberg, sowie den beiden Autoren von X-Men 2 (2003), Dan Harris und Michael Dougherty​, zusammensetzt. Die werten Autoren haben bereits einige wichtige Elemente der Story erschaffen, die Singer zufolge keine 1:1-Kopie der Comicbuchvorlage Age of Apocalypse werden soll.

"Der Film wird nicht zwingend ein alternatives Universum erschaffen. Aber es wird möglicherweise einige Überlagerungen geben", so Bryan Singer.

Kinberg fügt an: "Vom visuellen Standpunkt aus könnte der Film noch gewaltiger werden als Zukunft ist Vergangenheit, da die Bildersprache wie bei einem Katastrophenfilm ist, das legt der Filmtitel bereits nahe."

Bryan Singer gab außerdem zu verstehen, dass Apocalypse nicht direkt auf dem Ende von Zukunft ist Vergangenheit aufbaue:

"Am Ende des Films werdet Ihr nicht das Gefühl haben, dass er den Teppich für Apocalypse ausrollt. Er lässt allerdings viele Möglichkeiten offen. Wir werden dann in Apocalypse herausfinden, dass die Ereignisse in diesem Film (Anm. d. Red: Zukunft ist Vergangenheit) das alles verursacht haben."

Apocalypse wird sich laut Singer vordergründig auf die wiederkehrenden Charaktere aus X-Men: First Class konzentrieren, unter anderem James McAvoys Charles Xavier, Michael Fassbenders Magneto, Jennifer Lawrence' Mystique und Nicholas Hoults Beast, zuzüglich einigen jüngeren Mutanten wie Gambit und Nightcrawler.

"Ich bin schon sehr aufgeregt, die bekannten Figuren in unterschiedlichem Alter vorzustellen, und außerdem möchte ich die 80er-Jahre erkunden", so Singer weiter.

Der Kinostart für X-Men: Apocalypse ist für den 27. Mai 2016 geplant.

TEILEN