X Men Apocalypse Abspannszene

Es folgen SPOILER zur Abspannszene von X-Men: Apocalypse sowie zu einer weiteren Szene aus dem Film. Weiterlesen auf eigene Gefahr. 

Zwei Dinge gehören zu jeder Marvel-Verfilmung heutzutage dazu wie Pommes zur Currywurst – ein Stan-Lee-Cameo und eine Szene nach dem Abspann oder währenddessen (oder beides). Die Szene kann den nächsten Film im Franchise bzw. im Universum vorbereiten oder sie kann auch einfach ein Gag sein (so wie das Schawarma-Mittagessen nach Marvel’s The Avengers oder das in London freilaufende Monster nach Thor – The Dark Kingdom). Während das Marvel Cinematic Universe häufig beide Varianten mischt, setzt 20th Century Fox seine Abspannszenen seit Wolverine – Weg des Kriegers gezielt dazu ein, die Vorschau auf den Inhalt des nächsten Films zu bieten.

Auch X-Men: Apocalypse enthält natürlich diese beiden Elemente. Als die ersten Pressevorführungen zum Film in den USA gelaufen sind, enthielten die Filmkopien noch keine Szene  nach dem Abspann. Diese sollte erst zum offiziellen Kinostart debütieren. Diese Strategie wandte Disney/Marvel bereits bei der Abspannszenen von Guardians of the Galaxy und zuletzt bei der zweiten Abspannszene von The First Avenger: Civil War an. Umso größer war meine Überraschung, als die besagte Abspannszene bei meiner Pressevorführung gestern gezeigt wurde. Auf diese werde ich im Folgenden genau eingehen, denn wer mit den Comics nicht vertraut ist, wird ihre Implikationen und ihre Bedeutung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht verstehen. Comicfans wird sie hingegen helle Freude bereiten. Wer sich diese Freude bis zum Film noch bewahren will, sollte an dieser Stelle umkehren, denn falls es bislang noch nicht deutlich genug war, es folgen Spoiler. Diese betreffen sowohl die Abspannszene als auch eine Szene aus dem Film, haben jedoch nichts mit der Haupthandlung von X-Men: Apocalypse zu tun.

Immer noch hier? Los geht’s.

Wir hören Schritte. Die Szene beginnt mit mehreren Männern in schwarzen Anzügen, die die Weapon-X-Anlage von Colonel Stryker, in der Wolverine früher im Film ein Blutbad angerichtet hat, betreten und an den vielen Leichen vorbeimarschieren, ohne ihnen große Beachtung zu schenken. Sie erreichen ein Labor und einer der Männer entnimmt einem Laborschrank ein Reagenzglas mit Blut (vermutlich Wolverines). Man sieht die Aufschrift "Weapon X". Der Mann öffnet einen Handkoffer und platziert das Reagenzglas sorgfältig in den Koffer neben mehreren anderen Reagenzgläsern, die verschiedenfarbige Flüssigkeiten enthalten. Er schließt den Koffer und wir sehen ein Metallschild darauf, das besagt: "Essex Corp." Ende.

Die Marvel-Fans unter Euch wissen, was das bedeutet – Nathaniel Essex alias Mister Sinister wird zum nächsten X-Men-Bösewicht! Auf den Auftritt der Figur warten viele Fans schon lange und Bryan Singer hat bereits das eine oder andere Mal angeteasert, dass der Charakter auf jeden Fall eine Zukunft innerhalb des X-Men-Filmuniversums hat.

Essex, ursprünglich ein genialer, aber unmoralischer Biologie und Zeitgenosse von Charles Darwin, war einer der ersten, die die Mutationen in Menschen erforschten. Seine Theorien brachten ihm jedoch Hohn von seinen Kollegen ein und machten ihn zum verbitterten Außenseiter. In den Comics (jedoch nicht im Film) ist es Essex, der (mithilfe der Marauders) den Ur-Mutanten Apocalypse von seinem Schlaf aufweckt und Apocalypse lässt ihn später zu Mister Sinister werden, einem Mutanten mit Kräften wie Telekinese, Formwandlung und Regeneration. Die größte Stärke von Sinister bleibt jedoch sein Intellekt. Unter dem Namen Dr. Robert Windsor war er in den Comics auch an den Weapon-X-Experimenten beteiligt, die Wolverine zu dem gemacht haben, was er ist. Außerdem kam er häufiger in Konflikt mit Cyclops, dessen genetische Mutation er besonders bewunderte.

Produzent und Drehbuchautor Simon Kinberg hat im Vorfeld verraten, dass die Abspannszene von X-Men: Apocalypse direkt mit dem dritten Wolverine-Film verknüpft sein würde und angesichts der Gerüchte, dass die Mutantin X-23 darin auftreten soll, die ebenfalls dem Weapon-X-Programm entstanden ist, macht es Sinn. Zudem, so Kinberg, würde die Szene einen weiteren Charakter namentlich einführen, der in einem künftigen Film auftauchen könnte. Das könnte laut ihm der nächste X-Men-Film sein oder aber auch ein Gambit-Film oder, oder, oder…. Jetzt wissen wir, wer dieser Charakter ist. Ich nehme an, dass die Figur als Drahtzieher hinter so einigen Ereignissen im X-Men-Universum eingeführt werden wird.

Die Ankunft von Mister Sinister im Franchise ist nur eine der potenziellen Storylines, die X-Men: Apocalypse angelegt hat. Was die restlichen angeht – lasst Euch überraschen! Am 19. Mai startet der Film in unseren Kinos.