Miley Cyrus in LOL (2012) © Lionsgate Films

Quellen: Deadline, Showbiz411

Für manche ist das Filmgeschäft ein Job, für andere eine Leidenschaft. Für Woody Allen ist es sein Lebensinhalt. Sprach ich kürzlich erst von Dwayne „The Rock“ Johnson als Hollywoods fleißigsten Schauspieler, so ist Allen mit Sicherheit der fleißigste Filmemacher der Traumfabrik, und das schon seit Jahrzehnten. Seit 1982 gab es kein einziges Jahr, in dem Allen nicht mindestens einen Film, manchmal aber auch zwei, im Kino veröffentlichte. Auch mit 80 lässt der Standup-Comedian, Autor, Regisseur, Schauspieler und Jazz-Musiker nicht nach. Natürlich ist bei so einem Output nicht jeder seiner Filme ein Volltreffer und die letzten Streifen wie Magic in the Moonlight und Irrational Man gehören zu den schwächeren Werken in seinem Œuvre, doch in gewisser Regelmäßigkeit gibt es auch tolle Streifen wie Blue Jasmine, Midnight in Paris oder Match Point.

Auch wenn die meisten Filme von Allen strukturell, stilistisch und inhaltlich große Ähnlichkeiten aufweisen, scheut sich das Multitalent auch mit 80 nicht davor, etwas Neues auszuprobieren und wurde von Amazon Video unter Vertrag genommen, um seine allererste Serie zu produzieren. Bekannt wurde das bereits vorletztes Jahr und vergangenen Mai äußerte der ewige Neurotiker Allen bei den Filmfestspielen von Cannes großes Bedauern darüber, jemals zugesagt zu haben, denn er habe trotz vorschneller Zusage gar keine Ahnung, was er eigentlich machen soll. Natürlich war es lediglich ein typischer selbstkritischer Auftritt von Allen, denn wenn es ihm an etwas nicht mangelt, dann an Ideen. Mit der Entwicklung der sechsteiligen Serie hat er sich etwas Zeit gelassen, doch jetzt ist sie offenbar startklar.

Wie nun bekannt wurde, wird die Serie ab März in New York, Allens Lieblingsstadt, in der viele seiner legendären Filme spielen, gedreht. Angesetzt sind etwa sechs Wochen, also eine Woche pro (halbstündige) Folge, was der flotten Drehart von Allen entspricht. Natürlich wird er jede Episode selbst inszenieren. Auch die Hauptbesetzung hat die noch unbetitelte Serie beisammen. Woody Allen selbst übernimmt darin die Hauptrolle und wird damit erstmals seit From Rome with Love vor der Kamera stehen. Die große Überraschung ist aber die Besetzung: Popstar Miley Cyrus, das ehemalige Disney-Sternchen, das mittlerweile für ihre provokanten Skandalauftritte bekannt ist, wird offenbar zu Allens neuer Muse. Doch wenn schon Lady Gaga für ihre erste Serienrolle (in „American Horror Story: Hotel“) gleich einen Golden Globe gewinnen kann, kann vielleicht auch Allen Cyrus gut in seiner Serie einsetzen. Die zweite weibliche Hauptrolle ging an die legendäre Drehbuchautorin und Schauspielerin Elaine May, die zuletzt vor 16 Jahren vor der Kamera stand – für Woody Allens Schmalspurganoven.

Viele Details gibt es zu der Serie noch nicht, jedoch wird sie – und das ist vielleicht ebenfalls überraschend – in den Sechzigern spielen. Wie es aussieht, wird die Serie noch dieses Jahr von Amazon veröffentlicht werden. Als langjähriger Allen-Fan bin ich schon sehr gespannt, wie er sich im seriellen Entertainment schlägt. Immerhin hat er seit den Fünfzigern nicht mehr fürs Fernsehen geschrieben.

Doch auch die neue Serie hält Allen nicht davon ab, weiterhin im Jahres-Rhythmus neue Filme in die Kinos zu bringen. Bereits abgedreht ist sein nächster Film, in dem Jesse Eisenberg, Kristen Stewart (zum dritten Mal  Seite an Seite nach Adventureland und American Ultra), Parker Posey, Blake Lively, Judy Davis und Steve Carell, der kurzfristig für Bruce Willis eingesprungen ist, mitspielen.