Quelle: Mark Rogers

Im Frühjahr 2016 sollen die Dreharbeiten zum Ensemble-Superheldenepos Justice League beginnen, der im November 2017 und im Juni 2019 als Zweiteiler in die Kinos kommen soll. Regie führt bei Warners Pendant zu Marvel’s The Avengers Zack Snyder. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass Warner versucht, die Gerechtigkeitsliga, der u. a. Batman, Superman, Green Lantern, Wonder Woman und Aquaman angehören, in die Kinos zu bringen. Bereits 2007 war Justice League Mortal vom Mad-Max-Regisseur George Miller aktiv in Planung und hatte sogar schon die gesamte Besetzung beisammen, als der große Autorenstreik den Film aus der Bahn warf und er sich danach nie wieder erholte und zusammenbrach.

Justice League Mortal ist, genau wie Tim Burtons nie zustandegekommener Superman Lives (mit Nicolas Cage als Superman!!), eine Legende unter den „Was wäre wenn“-des Blockbuster-Kinos. Und so ist es nicht überraschend, dass es zu beiden Projekten eigene Dokumentarfilme gibt. The Death of Superman Lives: What Happened? wurde bereits dieses Jahr veröffentlicht und an der Doku zu Millers Film wird aktuell gearbeitet. Gerade nach der Wucht von Mad Max: Fury Road dieses Jahr ist man umso neugieriger, wie Millers Justice League geworden wäre.

Wir werden es wohl nie erfahren, aber jetzt ist ein interessantes Foto von hinter den Kulissen der Vorproduktion aufgetaucht. Der Fotograf Mark Rogers hat Testfotos der Darstellerin Megan Gale als Wonder Woman veröffentlicht und diese wollen wir Euch natürlich nicht vorenthalten:

Wonder Woman Justice League Mortal Megan Gale

Neben Gale wurden im Film auch  Armie Hammer als Batman, D.J. Cotrona als Superman, Adam Brody als Flash, Common als Green Lantern, Jay Baruchel als Maxwell Lord, Santiago Cabrera als Aquaman, Hugh Keays-Byrne als Martian Manhunter, Teresa Palmer als Talia al Ghul und Zoe Kazan als Iris Allen besetzt. Sowohl Gale als auch Keays-Byrne und Kazan spielten daraufhin in Millers Mad Max: Fury Road mit.

Gale ist neben Adrianne Palicki eine weitere Darstellerin, die Wonder Woman fast gespielt hätte (Palicki drehte den Pilotfilm zu einer geplanten „Wonder Woman“-Serie, die aber nie zustandekam). In Warners DC-Universum ging die Rolle an das israelische Model und Fast-&-Furious-Star Gal Gadot. Zum Vergleich hier ein Bild von Gadot als Wonder Woman:

Wonder Woman Gal Gadot

Welchen Look findet Ihr besser?

Gadot musste von einigen Fans Kritik für ihre sehr schmale Statur und, ähm, wenig voluminöse Oberweite einstecken. Ich bleibe jedoch offen und letztlich wird es auf ihre Performance ankommen. Ihr Debüt wird Gadot als Diana Prince alias Wonder Woman nächstes Jahr in Batman v. Superman: Dawn of Justice feiern. Dann wird ein Solo-Film im Sommer 2017 folgen und erst dann Justice League.