Quelle: Stan

Liebhaber von Horrorkost haben es vielleicht mitbekommen: Greg McLeans Slasher-Thriller Wolf Creek wurde vergangenes Jahr als Serie für den australischen Video-On-Demand-Dienst Stan (heimischer Netflix-Konkurrent) adaptiert. McLean selbst erschuf die Serie und inszenierte auch das erste Staffelfinale. Angesichts der Beliebtheit der beiden Filme in einschlägigen Genre-Fankreisen, finde ich es immer noch erstaunlich, dass die "Wolf Creek"-Serie immer noch nicht in Deutschland erschienen ist. Wer sie sehen möchte, importiert sie am besten über Amazon aus Großbritannien, wo sie vor einiger Zeit veröffentlicht wurde. Aber ernsthaft, wieso dauert es bis zum deutschen Release so lange? Angekommen ist die Serie nämlich sehr gut. Für den Anbieter Stan brachte sie Zuschauerrekorde und die Kritiker waren sehr von der Geschichte einer jungen Frau (Lucy Fry) beeindruckt, die sich am Outback-Serienkiller Mick Taylor (John Jarratt) für den Mord an ihren Eltern rächen möchte.

Während wir hier immer noch auf die erste Season warten, wird "Wolf Creek" in Australien demnächst weitergehen. Anfang Juli begannen die Dreharbeiten zur zweiten Staffel, die ebenfalls sechs Episoden umfassen wird. Da es sich bei "Wolf Creek" um eine Anthologie-Serie handelt, wird Staffel 2 nicht direkt an die erste anknüpfen, sondern eine unabhängige Geschichte erzählen, in der Mick neue Opfer jagt. Diesmal ist es ein Touristenbus mit Reisenden aus aller Welt, auf die Mick es im Outback abgesehen hat. Und wir wissen ja, wie gerne Mick Touristen hat. Die Handlung erinnert eigentlich sehr an die des zweiten Wolf-Creek-Prequelromans "Wolf Creek: Desolation Game", geschrieben von Greg McLean und Brett McBean, in dem Mick einen VW-Bus mit Touristen angreift.

Jarratt verkörpert wieder den sadistischen Killer und seine potenziellen Opfer werden von Tess Haubrich (Alien: Covenant), Matt Day ("Rake"), Ben Oxenbould ("The Code") und Stephen Hunter (Der Hobbit) gespielt werden.

Stan hat den ersten Teaser zur zweiten Staffel (unten) veröffentlicht, die im Winter (bzw. im australischen Sommer) erscheinen wird. Greg McLean führte wieder bei mindestens einer Episode Regie und bleibt sehr in die Produktion der Serie involviert.

Noch bevor die zweite Staffel bewilligt wurde, erklärte Greg McLean, dass es nicht nur Pläne für die Fortführung der Serie gäbe, sondern auch für einen dritten Film. Ich hoffe, dass er noch zustandekommen wird, denn die Reihe gehört wirklich zu den besseren ihrer Art in den letzten Jahren. Bis dahin muss Micks Gemetzel als Serie ausreichen.

Ich frage mich, wie die Tourismusbehörde in Australien zum Wolf-Creek-Franchise steht. Einerseits tun die Filme und die Serie wirklich ihr Bestes, um Reisende vor dem Outback abzuschrecken, andererseits soll Wolf Creek paradoxerweise zum Anstieg des Tourismus geführt haben.