©brainpool

Moderator Stefan Raab beendet voraussichtlich Ende des Jahres seine TV-Karriere. Das teilte sein Heimat-Sender Pro7 soeben über Twitter mit. Damit zieht sich der Kölner nach 23 Jahren aus dem Geschäft zurück. Was das für Formate wie TV Total oder Schlag den Raab bedeutet ist vorläufig ungewiss.

+++EILMELDUNG+++ Eine Ära geht zu Ende. Stefan Raab beendet Ende 2015 seine TV-Karriere.

Raab begann beim Fernsehsender VIVA, damals bekannt für das Ausstrahlen von Musikvideos und thematisch darauf abgestimmten Sendungen. 2001 begann die Erfolgsgeschichte von TV Total. In dieser Zeit prägte Raab die deutsche Fernsehlandschaft, wie wenige andere. Seine Late-Night-Show entwickelte sich zur konstanten Größe im Programm, aber auch andere Show-Konzepte brachte der gelernte Metzger erfolgreich auf die Mattscheibe. Auf seine Initiative hin sausten mehr oder weniger prominente Zeitgenossen in Küchengeräten durch den Eiskanal, sprangen vom 10-Meter-Turm oder diskutierten CDU-Politiker mit Masken-Rapper Sido über die Legalisierung von Cannabis.

Auch musikalisch setzte das Berufsgroßmaul Maßstäbe. Nicht nur initiierte der Entertainer eine Eurovision-Variante auf Bundesebene, auch beim großen Vorbild nahm er sechsmal Teil, sowohl als Komponist, Produzent oder auch Interpret. Seine Beiträge erreichten immer mindestens die Top 10, mit Satelliten-Sirene Lena reichte es sogar für die Poleposition.

Ob man Raab mochte oder nicht, an ihm führte in den vergangenen Jahren kein Weg vorbei. Der Kreativling hat die Fernsehlandschaft geprägt, wie kein anderer noch aktiver Fernsehstar. Höchstens Günther Jauch dürfte ihm das Wasser reichen können. Als professionelle Rampensau war das Scheinwerferlicht sein Zuhause. Über die Gründe seiner Entscheidung kann nur spekuliert werden. Sein Privatleben hält Raab seit jeher strikt aus der Öffentlichkeit. Ob Joko und Klaas die hinterlassene Lücke füllen können, bleibt ebenfalls abzuwarten. Raab hinterlässt große Fußstapfen. Sein Eurovision-Engagement und Erfolg brachten ihn in eine Position, sogar den Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten seine Organisation zu diktieren. Schlag den Raab war wiederum so erfolgreich, wie Wetten, dass… und konnte sogar ins Ausland verkauft werden.

Für das deutsche Fernsehen geht eine Ära zu Ende. Solche Auftritt wird so schnell wohl nur Jan Böhmermann abliefern können:

Nach der Sommerpause meldet sich Raab allerdings noch einmal mit TV Total zurück. Ende des Jahres, vielleicht mit der traditionellen Silvester-Sause, soll die Show allerdings zu einem Ende kommen.

Vier weitere Shows sind außerdem bis Ende des Jahres festgesetzt:

Am 4. Juli tritt taff-Moderator Daniel Aminati bei Schlag den Star gegen Stefan Effenberg an. Der BuViSoCo findet am 29. August live in Bremen statt. Am 10. Oktober wird bei der Stock-Car-Crash-Challenge fleißig Schrott produziert und im Herbst folgt selbstverständlich noch einmal Schlag den Raab.

Werdet Ihr Stefan Raab vermissen, oder lasst ihr die Korken knallen, dass er die Mattscheibe verlässt?

TEILEN