Wie der Wind sich hebt Starttermin

Quelle: Universum Film

Nach einer mehr als 35 Jahre andauernden Karriere, während der er zum umjubeltsten Anime-Regisseur der Welt und zu einer der herausragendsten Persönlichkeit des Animationsfilms sich entwickelte, gab der Japaner Hayao Miyazaki letztes Jahr bekannt, dass er nun endgültig den Ruhestand antreten würde. Er wolle Platz machen für neue Talente und habe sowieso keine frischen Ideen mehr. Wohlgemerkt ist es schon das 6. Mal, dass er seinen Ruhestand ankündigt, auch wenn er diesmal behauptet, es sei ernst. Bereits nach Prinzessin Mononoke kündigte er seinen Rücktritt als Regisseur an, erschuf aber seitdem vier weitere Filme, darunter den oscarprämierten Chihiros Reise ins Zauberland, der zu den besten Animationsfilmen aller Zeiten gehört.

Doch auch wenn es diesmal wirklich ernst ist und der 73-Jährige seine Ruhestand-Drohung wirklich durchzieht, tut er es, nicht ohne den Zuschauer noch ein Abschiedsgeschenk zu hinterlassen – einen neuen Film. Wie der Wind sich hebt (internationaler Titel: The Wind Rises), basierend auf Miyazakis eigenem Manga, ist wahrscheinlich Miyazakis persönlichster Film bis jetzt. Darin geht es um den (echten) Flugzeugkonstrukteur Jirō Horikoshi, wobei die Geschichte ansonsten fiktiv ist. Miyazakis Vater war selbst ein Flugzeugunternehmer. Seine Firma stellte Teile für die japanischen Kampfflugzeuge während des Zweiten Weltkriegs her. Unter anderem wegen dieser Thematik sorgte der Bereits im Vorfeld für eine Kontroverse. Nichtsdestotrotz war der Film in Japan ein Riesenerfolg und erhielt in Folge auch eine Nominierung bei den letzten Oscars als "Bester Animationsfilm" (er verlor die Auszeichnung gegen Die Eiskönigin).

Knapp ein Jahr nah seinem Start in Japan, kommt Wie der Wind sich hebt endlich auch in die deutschen Kinos. Universum Film bringt den Streifen am 17.07.2014 auf die deutschen Leinwände. Wir sind schon sehr gespannt. Einen Trailer haben wir gemeinsam mit der Inhaltsangabe unten angefügt.

Inhalt:

"Jiro Horikoshi sehnt sich schon als kleiner Junge nach luftigen Höhen. Der sensible Träumer möchte am liebsten in selbst entworfenen Flugzeugen durch den Himmel gleiten, wie sein großes Vorbild, der italienische Ingenieur Caproni. Seine Kurzsichtigkeit hindert Jiro aber an einer Karriere als Pilot. Stattdessen steigt er 1927 bei einem großen japanischen Ingenieursbüro ein und revolutioniert mit seinen innovativen Ideen und Designs den Flugzeugbau weltweit. Während einer Zugfahrt begegnet er der hübschen Nahoko, mit der er sich Jahre später nach einem zufälligen Wiedersehen verlobt. Während Jiko über die Jahre als Chefentwickler für mehrere Unternehmen Kriegsflugzeuge baut, hat Nahoko mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen…"