Wicked City

Quelle: ABC

Seit dem Beginn der aktuellen Saison im US-Network-Fernsehen im September haben sich bereits einige neue Serien herauskristallisiert, die aufgrund mangelhafter Zuschauerzahlen mit extrem hoher Wahrscheinlichkeit nicht in die zweite Runde gehen werden. Besonders bei "Minority Report" von FOX, "Blood & Oil" von ABC und "The Player" von NBC war eigentlich schon nach wenigen Folgen klar, dass die Serien keine Perspektive haben. Dennoch sind alle Sender dieses Jahr außerordentlich zögerlich, wenn es darum geht, eine Serie abzusetzen. Letztes Jahr wurde "Manhattan Love Story" von ABC bereits im Oktober als erste neue Serie der Saison abgesetzt, doch der Oktober ging dieses Jahr zu Ende und die Sender hielten alle an ihren Serienflops fest. Stattdessen reagierten sie damit, dass die Anzahl bestellter Episoden bei den Quoten-Opfern reduziert wurde: bei "Minority Report", "Truth Be Told" und "Blood & Oil" von den ursprünglichen 13 runter auf 10 und bei "The Player" sogar auf 9. De facto war das bereits die Hiobsbotschaft für die jeweiligen Serien, doch offiziell gab kein Sender die Absetzung bekannt. Schließlich will niemand als erster eine Niederlage eingestehen.

Doch jetzt hat sich ein Sender endlich getraut und das Unausweichliche verkündet. Wie im Vorjahr ist es wieder ABC, die als erste eine Serie absägen. Doch das Opfer ist nicht etwa "Blood & Oil", sondern die erst relativ spät gestartete Krimiserie "Wicked City". Diese lief vor vier Wochen schon sehr schwach mit nur 3,3 Millionen Zuschauer für die erste Folge an, fiel aber bis Folge 3 um desaströse 50% auf nur knapp 1,7 Millionen. ABC setzte der Qual ein Ende und hat die Serie mit sofortiger Wirkung eingestellt. Abgedreht wurden bislang acht Folgen von "Wicked City", doch ob, wann und wo die noch nicht ausgestrahlten Episoden zu sehen sein werden, bleibt offen. Vorerst wurde die Serie, die auf ABC immer dienstags lief, gänzlich aus dem Programm genommen. Es sieht nicht danach aus, als würden viele sie vermissen.

Der Misserfolg ist vermutlich keine Überraschung. ABC zeigte nie großes Vertrauen in die Serie, ließ das Marketing eher schleifen und die schwachen Kritiken taten den Rest.

"Wicked City" handelt von einem Polizisten (Jeremy Sisto) und einer jungen Reporterin (Taissa Farmiga), die in Los Angeles des Jahres 1982 einem Serienkiller-Pärchen (Ed Westwick und Erika Christensen) auf die Schliche kommen. Unten könnt Ihr den Trailer zur Serie sehen. Ich bezweifle allerdings, dass sie angesichts eines so großen Misserfolgs jemals nach Deutschland kommen wird.

https://youtu.be/h4Iz3hwOh08