Walton Goggins in „Justified“ © FX

Quelle: The Hollywood Reporter

Spätestens nach den Riesenerfolgen von Filmen wie American Sniper und Lone Survivor im Kino merkt man, dass militärische Themen beim US-Publikum ziehen (große Überraschung, oder?). Warum also nicht auch im Fernsehen, dachte man sich vermutlich beim US-Sender History und gab eine achtteilige Staffel der Militär-Actionserie „Six“ in Auftrag. Diese handelt von der Bruderschaft moderner US-amerikanischer Krieger, dem elitären Navy SEAL Team Six, das u. a. Osama bin Laden eliminierte und spätestens dann einen beinahe mythischen Charakter in der US-Kultur erlangte. In der Serie soll die Einheit einen weiteren Taliban-Anführer in Afghanistan beseitigen, doch der Plan geht schief, wenn sie aufdecken, dass ein US-Bürger mit den Terroristen zusammenarbeitet. Das erklärte Ziel der Serienmacher ist es, den Zuschauern einen Eindruck davon zu vermitteln, was diese SEALs tun, wie ihre komplexen Privatleben funktionieren und welche Entscheidungen über Leben und Tod sie ständig treffen müssen.

Die Hauptrolle in „Six“ sollte ursprünglich „True Blood“– und Magic-Mike-Star Joe Manganiello übernehmen, dessen beeindruckende Statur ihn sicherlich zu einem perfekten Navy SEAL gemacht hätte. Jedoch musste er aufgrund eines bestehenden gesundheitlichen Problems die Serie kurzfristig verlassen und wurde nun durch Walton Goggins ersetzt. Mit dieser Casting-Bekanntmachung steigt mein Interesse an der Serie ungemein, denn Goggins liefert schon seit Jahren Top-Leistungen und gehört zu den am meisten unterschätzten Schauspielern Hollywoods. Wer „The Shield“ oder „Justified“ kennt, weiß, wovon ich rede. Auf der Leinwand überzeugte er kürzlich als eins der größten schauspielerischen Highlights von Quentin Tarantinos The Hateful 8, was angesichts der Fülle von dessen Besetzung kein Leichtes war. Nach den Lobeshymnen für The Hateful 8 habe ich eigentlich gehofft, dass Goggins endlich die Anerkennung und große Karriere bekommen würde, die er verdient. Eine weitere Serienrolle ist nicht gerade das, was ich mir darunter vorgestellt habe, doch immerhin wird es seine erste Hauptrolle in einer TV-Serie sein – und für mich ein Grund reinzuschauen.

In „Six“ spielt Goggins Rip Taggart, einen ehemaligen Staffelführer von SEAL Team Six, der als ein schroffer, hagerer und aggressiver Militärmann beschrieben wird. Fünf Jahre nach seinem Ausstieg bei den Navy SEALs arbeitet er in Afrika und beschützt ein kleines Dorf gegen die Boko Haram, wird aber vermutlich von seinen ehemaligen SEAL-Kollegen wieder ins tödliche Geschäft hineingezogen.

An Goggins‘ Seite spielt der Brite Barry Sloane („Revenge“) John „Bear“ Graves, den frisch ernannten Anführer von SEAL Team Six. In weiteren Rollen wurden Edwin Hodge („Chicago Fire“), Dominic Adams („Devious Maids“), Juan Pablo Raba (69 Tage Hoffnung) und Nadine Velasquez (Flight) besetzt. Das Drehbuch zur Serie stammt aus der Feder des oscarnominierten Autors William Broyles Jr. (Apollo 13, Jarhead) und des Special-Ops-Veterans David Broyles. Lesli Linka Glatter, die bereits 13 Folgen von „Homeland“ inszeniert hat, dreht die ersten beiden Episoden von „Six“.

Interesse geweckt?