Utopia David Fincher

Quelle: BuzzFeed

Dass bei einer Serie alle Folgen einer Staffel vom selben Autor geschrieben werden, ist eher selten, ebenso wie dass jede Folgen den gleichen Regisseur hat. Dass aber auf eine Serienstaffel beides zutrifft, kommt kaum vor. Natürlich gibt es Beispiele wie "True Detective", bei der Nic Pizzolatto (Autor) und Cary Fukunaga (Regisseur) alle acht Folgen im Alleingang bewältigt haben, doch in der Regel ist das einfach ein zu zeitaufwendiges Unterfangen für alle Beteiligten. So schreibt Aaron Sorkin zwar selbst jede Folge von "The Newsroom", die Regie wechselt aber von Folge zu Folge. Steven Soderbergh hat alle zehn Folgen von "The Knick" Season 1 selbst inszeniert, doch geschrieben wurde sie von insgesamt drei Autoren, die sich gelegentlich abwechselten.

Insofern wird das HBO-Remake der britischen Verschwörungs-Serie "Utopia" eine Rarität. Nachdem bekannt wurde, dass David Fincher alle Folgen der ersten Season selbst inszenieren wird, hat jetzt auch die "Gone Girl"-Autorin Gillian Flynn bestätigt, dass sie alle Episoden selbst schreiben wird. So habe Fincher sie gefragt, ob sie bereit wäre, ein Jahr ihres Lebens an eine TV-Serie zu opfern und se hat sofort zugesagt. Sie möchte auch keinen Raum an Co-Autoren haben, sondern will stattdessen, dass die Serie ihre Stimme hat. Da hat sich offenbar ein Dream-Team gefunden, dessen Film Gone Girl aktuell weltweit die Kinos erobert und sicherlich während der Oscar-Saison weiter von sich hören lassen wird. Bei all dem Widerstand gegen das Remake einer bereits tollen Serie, kommt man nicht umhin, bei solch einem Vorhaben und bei diesen Namen doch neugierig zu werden. Ich bin es jedenfalls.

Die Originalserie handelt von vier Comic-Fans, die in Besitz eines verschlüsselten Manuskripts gelangen und von einer übermächtigen Geheimorganisation gnadenlos gejagt werden.