Twin Peaks 2017

Quelle: WelcometoTwinPeaks

Unser letzter Artikel zum "Twin Peaks"-Revival berichtete voller Begeisterung darüber, dass der Serienschöpfer David Lynch vom Sender Showtime doch umgestimmt werden konnte und wieder die Regie bei den neuen Folgen führen wird. Der Bericht endete mit unserer Vorfreude auf die Serienrückkehr 2016. Tja…daraus wird wohl nichts. Wie es aussieht, müssen wir uns doch länger gedulden. Es wäre wohl auch zu schön gewesen, wenn "Twin Peaks" genau zum 25. Jubiläum der Serie zurückkehren und zugleich Laura Palmers Prophezeiung erfüllen würde. Auch der Traum, neue Folgen von "Twin Peaks" und "Akte X" im selben Jahr zu haben, stirbt damit anscheinend. Den späteren Start hat der Co-Schöpfer Mark Frost, der gemeinsam mit Lynch die Drehbücher zur neuen Staffel schreibt, bei einem Auftritt bei der National Baseball Hall of Fame enthüllt. Zudem sprach er darüber, wie "Twin Peaks" einst die Messlatte für Serien angehoben hat und wie schwierig es sei, das Gleiche heutzutage auch zu schaffen: (aus dem Englischen)

Wir hatten 1991-1992 32 Stunden und gemeinsam mit meinem Partner David Lynch haben wir das Genre der Abend-Soap revolutioniert und in eine ganz andere Richtung bewegt. Viele Leute blicken auf "Twin Peaks" zurück und sagen, dass dies der Beginn der Verbreitung von guten Dramaserien von heute war, aber wir taten es in einer Zeit, als es nur drei Network-Sender gab. Die Herausforderung für uns jetzt ist, die Messlatte noch höher zu legen als letztes Mal. Wir kehren nach 25 Jahren Abwesenheit mit Staffel 3 von "Twin Peaks" zurück. Wir sind mit den Drehbüchern fertig, wir beginnen mit dem Dreh im September und die Serie wird irgendwann 2017 bei Showtime anlaufen.

Ich habe die leiste Hoffnung, dass Frost sich einfach versprochen hat, denn es ist schon ungewöhnlich für eine Serie, dass sie über ein Jahr nach dem Drehbeginn anläuft. Wenn die Dreharbeiten bereits im September starten, gibt es eigentlich keinen Grund, weshalb die Serie nicht schon 2016 ins Fernsehen kommen soll. Die meisten Serien, die diesen Herbst im US-Fernsehen starten, werden erst im Sommer gedreht und sogar eine Monumentalproduktion wie "Game of Thrones" wird weniger als ein Jahr vor dem Ausstrahlungsbeginn der jeweils neuen Staffel gedreht. Was sollte bei "Twin Peaks" also anders sein?

Doch auch wenn es stimmt, sollten wir für drei Dinge trotzdem dankbar sein: dafür, dass "Twin Peaks" überhaupt zurückkehrt, dafür, dass David Lynch doch dabei sein wird und dafür, dass wir statt der ursprünglich angekündigten neun ganze 18 Folgen in Staffel 3 bekommen werden. Wenn das nicht ein Grund zur Freude ist…

Neben Kyle MacLachlan als Special Agent Dale Cooper wurde noch kein weiteres Cast-Mitglied des Revivals offiziell bestätigt, doch man geht auch davon aus, dass zumindest Dana Ashbrook, Sherilyn Fenn, Mädchen Amick und Sheryl Lee ebenfalls wieder mit von der Partie sein werden. Ich bin sehr gespannt, wie gut sich "Twin Peaks" nach 25 Jahren schlägt. Die Originalserie hat sich trotz ihres Alters überraschend gut gehalten. Mark Frost hat auch absolut Recht, was den Einfluss der Serie betrifft. Ohne "Twin Peaks" hätten wir vermutlich weder "Akte X" noch "Lost". Doch die Fernseh-Landschaft hat sich in den letzten Jahren sehr stark (zum Besseren) verändert und "Twin Peaks" wird es nicht mehr so leicht haben, herauszustechen. Dafür muss David Lynch schon seine Bestform auffahren.