Training Day Ethan Hawke

Quellen: Variety, Deadline

Wie im August berichtet, entwickelt Warner Bros. Television eine Serie basierend auf dem Copthriller Training Day, der Denzel Washington 2002 seinen zweiten Oscar einbrachte. Die gefühlt 100. Serienadaption eines Films, die sich momentan in Arbeit befindet, hat auf dem US-Sender CBS ihre Heimat gefunden und rückt jetzt ein Stück näher, denn der Sender hat offiziell den Auftrag für den Pilotfilm erteilt. Damit ist die erste Hürde geschafft, doch bevor es zu einer "Training Day"-Serie tatsächlich kommt, muss der Pilotfilm dem Sender auch noch gefallen und die Serie selbst grünes Licht bekommen. Es besteht also weiterhin die Möglichkeit, dass uns "Traning Day" im Fernsehen erspart bleibt.

Falls jedoch nicht, gibt es tatsächlich zumindest einiges, was für die eigentlich unnötige Adaption spricht. Zunächst einmal führt Antoine Fuqua, Regisseur des Originalfilms, auch bei der Pilotfolge Regie. Außerdem haben sich die Macher, zu denen auch Produzent Jerry Bruckheimer gehört, zum Ziel gesetzt, Ethan Hawke in seiner oscarnominierten Rolle als Polizei-Frischling Jake Hoyt für die Serie zurückzubringen. Er soll als wiederkehrender Charakter auftreten. Der Plot der Serie, die vom Gangster-Squad-Autor Will Beall geschrieben wurde, spielt 15 Jahre nach den Ereignissen des Films und handelt vom jungen idealistischen afro-amerikanischen Polizisten Kyle, der vom Deputy Chief seines Reviers den Auftrag erteilt bekommt, mit einer Elite-Einheit des LAPD undercover zu gehen und einem moralisch zwiespältigen, potenziell korrupten (und weißen!) Polizisten das Handwerk zu legen, indem er zunächst als sein Partner sein Vertrauen gewinnt.

Doch wie passt Ethan Hawkes Charakter ins Bild? Das Online-Portal Deadline berichtet, dass zwei Versionen des Drehbuchs für die Pilotfolge geschrieben wurde. In einer sollte Hawkes Jake Hoyt eben dieser korrupte weiße Polizist sein (wäre dadurch nicht irgendwie das Ende des Films zerstört gewesen?!), doch Hawke hatte kein Interesse an einer Serien-Hauptrolle. Daher wird für den Pilotfilm die zweite Drehbuchversion verwendet, in der der Polizist Frank heißt und Hawkes Hoyt der Deputy Chief ist, der Kyle den Auftrag erteilt. Allerdings wäre auch diese Rolle eine ständige Präsenz in der Serie und Hawke möchte sich lieber auf Gastauftritte beschränken, die er schnell in den Lücken zwischen den Dreharbeiten zu seinen Filmen absolvieren könnte – à la Bradley Cooper in "Limitless". Die Verhandlungen, um ein Kompromiss zu erzielen, dauern noch an. Dass Hawke kurz nach seiner zweiten Oscarnominierung für Boyhood eine Nebenrolle in einer TV-Serie übernimmt, wage ich dennoch aktuell zu bezweifeln. So oder so soll die Serie gewissermaßen ein direktes Sequel zum Film darstellen und auch der Name von Denzel Washingtons korruptem Cop Alonzo soll in der ersten Folge Erwähnung finden.

Ich muss zugeben, die Beteiligung von Hawke an der Serie würde mein Interesse tatsächlich ansteigen lasse, wenn auch nur marginal. Wie sieht es bei Euch aus?

  • Jakob Deniz

    Top Film, warum nicht auch eine Serie, aber hawk als corrupten weißen cop…
    Glaube nicht das er die Rolle authentisch rüberbringen kann wie Denzel, aber als chief könnte
    Ich mir den ganz gut vorstellen.