© Paramount Pictures

Quellen: Sunrise Twitter, Variety

Jack Reacher: Kein Weg zurück war sicherlich nicht der schlechteste Film, der letztes Jahr in die Kinos kam, aber möglicherweise der generischste. Tatsächlich hat die einzige Besonderheit der Lee-Child-Verfilmung nichts unmittelbar mit dem Film selbst zu tun, sondern liegt in dem Umstand, dass es das erste Sequel war, das Tom Cruise außerhalb der Mission: Impossible-Reihe zu einem seiner eigenen Filme je gemacht hat. Und gerade angesichts seiner langen und sehr erfolgreichen Karriere, ist das ziemlich bemerkenswert, insbesondere da fast jeder namhafte Hollywood-Star bereits in mehreren Franchises mitgewirkt hat.

Nach einer Laufbahn von Originalfilmen scheint Cruise nun auf den Sequel-Geschmack gekommen zu sein, denn nach Jack Reacher 2 sind auch schon zwei weitere Sequels mit ihm in Planung – natürlich zusätzlich zu Mission: Impossible 6, der aktuell gedreht wird. Eins davon ist Edge of Tomorrow 2, das andere ist der Nachfolger zu dem Blockbuster, der Cruise in den Achtzigern zum Weltstar gemacht hat – Top Gun. Bereits seit vielen Jahren versucht Produzent Jerry Bruckheimer eine Fortsetzung zu Top Gun auf die Beine zu stellen und natürlich darf Tom Cruise als Maverick dabei nicht fehlen. Doch als die Entwicklung von Top Gun 2 vor fünf Jahren richtig in Fahrt kam, kam sie zu einem jähen Stopp, als Original-Regisseur Tony Scott Selbstmord beging – nur einige Wochen nachdem er gemeinsam mit Tom Cruise potenzielle Drehorte für Top Gun 2 besuchte.

Paramount, Bruckheimer und Cruise blieben jedoch am Sequel dran und 2014 wurde Newcomer Justin Marks (The Jungle Book) als neuer Autor des Sequels angeheuert. In diesem soll der Schwerpunkt auf der modernen Drohnentechnik liegen, die Kampfpiloten immer überflüssiger macht. Das wird Maverick bestimmt nicht auf sich sitzen lassen wollen.

Auf der Pressetour zu Die Mumie (übrigens ein weiterer Film, der für Cruise potenzielle Sequels nach sich ziehen könnte) hat Cruise jetzt verraten, dass die Dreharbeiten zu Top Gun 2 bereits nächstes Jahr anlaufen könnten. Doch wer wird statt Tony Scott im Regiestuhl sitzen? Branchenblatt Variety berichtet, dass Joseph Kosinski, der mit Cruise bereits den bildgewaltigen Science-Fiction-Streifen Oblivion drehte, aktuell der Favorit für die Regie des Films ist. Mit Kosinski an Bord können die Zuschauer auf jeden Fall mit spektakulären Bildern und vermutlich einem interessanten Soundtrack rechnen. Doch wird das Sequel auch dem Camp-Faktor des Vorgängers gerecht werden?