© AMC

Quelle: Headlineplanet

Keine Folge der Zombieserie „The Walking Dead“ wurde im Vorfeld so heiß erwartet und so viel gehypt wie der Auftakt zur 7. Staffel, der am 23. Oktober über die US-Bildschirme flimmerte. Das Interesse war riesengroß und das zeigte sich an der gigantischen Zuschauerzahl, die die Folge bei ihrer Erstausstrahlung erzielte. Mit knapp 17 Millionen Zuschauern verfehlte „The Walking Dead“ nur knapp den eigenen Quotenrekord und startete deutlich erfolgreicher ins neue Jahr als die sechste Staffel 2015.

Nachdem sich nun der Wirbel und die Kontroverse um die brutale Staffelpremiere gelegt hatten, bedeutete es auch für die Zuschauerzahlen von „The Walking Dead“ eine Rückkehr zu regulären Zahlen, wobei es im Falle dieser Serie immer noch heißt, dass es die erfolgreichste Serie im US-Fernsehen bleibt – nur eben nicht ganz so erfolgreich wie die Vorlage durch den Staffelauftakt. Nach dem Riesenhype und der Entrüstung einiger Zuschauer (man las immer wieder Kommentare von den Fans, die sich angesichts der außergewöhnlichen Brutalität der Folge von der Serie abwandten) fiel der Rückgang der Zuschauerzahlen zwischen der ersten und der zweiten Folge der Staffel deutlich größer aus als in den Vorjahren. Etwa 12,5 Millionen Zuschauer sahen die neuste Folge, 27% weniger als in der Vorwoche. Während der Staffeln 4, 5 und 6 betrug der Rückgang von der ersten zur zweiten Folge der Season im Schnitt nur 14%, sodass dieser Drop besonders groß wirkt. Auch in der werberelevanten Zielgruppe 18-49 fiel „The Walking Dead“ um 27% gegenüber der Staffelpremiere auf 6,1 Millionen Zuschauer. Vergleicht man die Zuschauerzahl der Folge mit der 2. Episode von Staffel 6, so liegt Staffel 7 haarscharf vorne, jedoch deutlich hinter den Quoten der zweiten Episoden von Staffeln 4 und 5, die 14 Millionen bzw. 15,1 Millionen Zuschauer erzielten. Die Quoten der 6. Staffel hielten sich ab der zweiten Folge durchgehend auf dem Niveau zwischen 12 und 14 Millionen Zuschauern. Mal sehen, ob Staffel 7 diesen Schnitt halten kann. Nach sieben Jahren Laufzeit wäre auch das schon ein Triumph.