Quelle: HeadlinePlanet

Die Zuschauerreaktionen auf das Midseason-Finale der 6. Staffel von „The Walking Dead“ waren bestenfalls gemischt, doch dem Quoten-Höhenflug tat dies keinen Abbruch. Wie schon bei den letzten Staffeln stiegen auch diesmal die Zuschauerzahlen zur letzten Folge vor der Winterpause. Es war der dritte Quotenanstieg in Folge. Insgesamt lockte die achte Episode der 6. Staffel knapp 14 Millionen Zuschauer vor die Bildschirme in den USA, davon knapp 7 Millionen in der werberelevanten Zielgruppe 18-49. In beiden Fällen war es ein Sprung von 6% gegenüber der vorherigen Folge und auch der zweithöchste Wert der laufenden Staffel. Lediglich die Staffelpremiere schrieb noch höhere Zahlen.

Allerdings mussten sich die Einschaltquoten des Midseason-Finales gegenüber den Zahlen des letzten Midseason-Finales geschlagen geben. Nach Gesamtzuschauern lag die Episode 6% hinter der entsprechenden Folge von Staffel 5 und in der Zielgruppe 8% dahinter. Gegenüber dem Midseason-Finale von Staffel 4 verbuchte die letzte Folge hingegen einen Anstieg von 16%, was recht bemerkenswert ist, da die erste Folge von Staffel 6 noch 9% unter der 4. Staffelpremiere angelaufen war. Ab der dritten Folge der aktuellen Staffel lagen die Einschaltquoten jedoch über der vierten Staffel und meist nur knapp unter Staffel 5. Der Serie gebührt viel Respekt dafür, dass der Erfolg auch im sechsten Jahr noch so konsistent bleibt. Man kann gespannt sein, mit welchen Zuschauerzahlen die Serie am 14. Februar zurückkehren wird. Bei jeder der bisherigen Staffeln erreichte die erste Folge nach der Winterpause deutlich höhere Quoten als das Midseason-Finale. In der fünften Staffel waren es 15,6 Millionen Zuschauer, in der vierten fast 15,8 Millionen. Alles unter 15 Millionen wäre als eher enttäuschend für „The Walking Dead“.

Mit dem Anstieg der Quoten von „The Walking Dead“ gingen auch höhere Zuschauerzahlen für die im Anschluss ausgestrahlte neue Episode der Martial-Arts-Serie „Into the Badlands“. Gegenüber der Vorwoche legte sie um 7% auf 5,2 Millionen zu und in der werberelevanten Zielgruppe der 18-49-Jährigen um 8% auf 2,5 Millionen Interessierte. Der wahre Test des Zuschauerinteresses wird jedoch erst kommenden Sonntag erfolgen, wenn die Serie sich ohne Unterstützung durch „The Walking Dead“ behaupten muss.