The Missing Staffel 2

Quelle: Starz

Es gibt keine Zweifel, düstere, komplexe Krimiserien, die auch noch auf mehr als einer Zeitebene spielen, sind spätestens seit dem Megaerfolg von "True Detective" der heißeste Scheiß in der Serienwelt. Deshalb haben auch die Zuschauer in Massen eingeschaltet, als die Krimi-Miniserie "The Missing" Ende Oktober in Großbritannien angelaufen ist und auch in den USA lief es nicht schlecht. "The Missing" (wir haben berichtet) handelt von der jahrelangen Suche nach einem Jungen, der im Alter von fünf während eines Familienurlaubs in Frankreich entführt wurde. James Nesbitt und Frances O’Connor spielen die Eltern und Tcheky Karyo einen Polizeichef, der aus dem Ruhestand zurückkehrt, um den alten Fall nach neuen Hinweisen wieder aufzunehmen. Die Serie, die vor etwa zwei Woche in Großbritannien zu Ende ging, erntete glänzende Kritiken und erhielt kürzlich auch zwei Golden-Globe-Nominierungen, als "Beste Miniserie" und für die Hauptdarstellerin Frances O’Connor.

Ein solcher Erfolg schreit nach einer Fortsetzung und diese wird es auch geben, wie der US-Sender Starz, der die Serie aktuell zeigt, angekündigt hat. Allerdings wird "The Missing" Season 2 dem gleichen Prinzip folgen wie "True Detective" und "American Horror Story" und in der zweiten Staffel einen neuen Fall, eine neue Location und neue Charaktere vorstellen. Gleich bleibt, dass die Handlung sich wieder über zwei Zeitebenen entfalten wird und die Serie wieder von den Brüdern Jack und Harry Williams geschrieben wird. Wenn es einmal so gut funktionierte, wieso nicht also ein zweites Mal?