The Lizzie Borden Chronicles Ende

Quelle: TVLine

Ähnlich wie einst Winona Ryder war auch Christina Ricci eine sehr vielversprechende Jungdarstellerin nach ihren Rollen als Wednesday Addams in zwei Addams-Family-Filmen und späteren Auftritten in Casper und Sleepy Hollow, doch wie bei vielen Kinderstars kam der ganz große Durchbruch im Kino nicht und Ricci trat in den 2000ern primär in kleineren Produktionen wie Penelope und After.Life auf. Auch im Fernsehen hat sie ihr Glück versucht, doch ihre erste Serie "Pan Am" wurde schon nach einer Staffel abgesetzt. Mehr Erfolg hatte sie mit der Darstellung der Axtmörderin Lizzie Borden im gleichnamigen auf wahren Begebenheiten eher lose beruhenden Film des US-Senders Lifetime. Der sich nicht zu ernst nehmende, bewusst übertriebene Fernsehfilmwurde bei seiner Premiere zu einem großen Quotenhit für den Sender und so entschied man sich, Ricci als Lizzie Borden in der Serie "The Lizzie Borden Chronicles" zurückzubringen, in der es um das Leben von Lizzie nach dem Gerichtsprozess, bei dem sie trotz erdrückender Beweislast freigesprochen wurde, ging. Neben Ricci verkörperte darin auch Clea DuVall ihre Rolle aus dem Film als Lizzies Schwester Emma. Die achtteilige und von historischen Tatsachen weit entfernte Serie hat jedoch trotz Riccis überzeugend durchgeknallter Performance für deutlich weniger Aufmerksamkeit bei den Zuschauern gesorgt und das wurde ihr jetzt in die Rechnung gestellt: Lifetime hat sich dagegen entscheiden die Serie um eine zweite Staffel zu verlängern. Die Missetaten von Lizzie Borden sind daher erst einmal vorüber. Damit Ihr überhaupt wisst, wovon hier die Rede ist, habe ich noch einen kurzen Trailer zur Miniserie angefügt: