The Human Centipede III Start Handlung

Quelle: Entertainment Weekly

Fragt man einen Horrorfan nach den berüchtigtsten Skandalfilmen der letzten Jahre, bei denen sich sogar hartgesottenen Genrefans die Nackenhaare aufstellen, wird meist mindestens einer von zwei Titeln genannt: A Serbian Film oder The Human Centipede. Während der "Serbe" aber ein einmalige Sache geblieben ist, ist Tom Six' Franchise um den menschlichen Tausendfüßler bereits zu drei Filmen angewachsen (und beim dritten soll dann auch Schluss sein). The Human Centipede gehört zu den Filmen, die nicht viele Filmfans gesehen, von denen aber die meisten gehört haben. Den Streifen eilt auf jeden Fall ein Ruf voraus, der vor allem auf der kranken Prämisse der Filme beruht. Knapp erklärt, geht es darin um Psychopathen, die auf die Idee kommen, aus mehreren Menschen einen "menschlichen Tausendfüßler" zusammenzubauen – Mund an Arsch. Wer weitere Infos (oder Bilder) braucht und sich traut, kann gerne in den Weiten des Interest danach suchen.

Im Falle des ersten Films, war das Versprechen eines schockierenden Horrorfilms mehr Schall und Rauch. Die Idee war natürlich krank, doch der Film selbst, einschließlich der manischen Performance des deutschen Dieter Laser als moderner Dr. Mengele (hier Dr. Joseph Heiter), war vor allem eine schwarze Komödie, mit teils freiwillig und teils unfreiwilligen lustigen Einlagen. Nichtsdestotrotz hat der Film es natürlich nie ungeschnitten nach Deutschland geschafft. Deutlich gerechtfertigter ist allerdings der Ruf seines Nachfolgers, The Human Centipede II (Full Sequence), denn sogar als abgebrühter Horrorfan kann ich behaupten, nur selten einen so durch und durch kranken Film gesehen zu haben. Kein Wunder, dass beim deutschen Heimkino-Release 17 Minute (!) der Schwere zum Opfer fallen mussten. Interessant war bei The Human Centipede II der Meta-Ansatz, nach dem die verstörte Hauptfigur (genial-eklig: Laurence P. Harvey) sich vom ersten Film inspirieren ließ, den Tausendfüßler nachzumachen.

Doch während Meta-Filme und Meta-Sequels hin und wieder vorkommen, geht The Human Centipede III (Final Sequence) einen Schritt weiter – es wird ein Meta-Meta-Sequel, sprich ein Film, in dem beide vorherigen Teile als Filme existieren. Der erste Film warb noch damit, "10% medizinisch korrekt" zu sein, der zweite drehte es um und garantierte "100% medizinisch inkorrekt" zu sein und Regisseur Tom Six verspricht nun, dass Teil 3 "100% politisch inkorrekt" sein wird – wer hätte es auch anders erwartet?

Nachdem der dritte Film bereits vor einiger Zeit abgedreht wurde, gibt es nun endlich neue handfeste Informationen zur Veröffentlichung. In den USA wird The Human Centipede III am 22. Mai zeitgleich in einigen Kinos und über Video-On-Demand veröffentlicht werden. Die Darsteller der Bösewichte aus den ersten beiden Filmen, Laser und Harvey, sind wieder dabei, jedoch in ganz anderen Rollen. Neu dabei ist Eric Roberts. Tom Six spielt in dem Film ebenfalls mit, und zwar sich selbst (vielleicht darf er nun auch Teil des Tausendfüßlers werden, nachdem die Darstellerin Ashlynn Yennie bereits zweimal die Ehre hatte). Außerdem wird Peter Blankenstein, einer der Darsteller der deutschen Polizisten aus Teil 1, wieder dabei sein. Gemeinsam mit der Release-Ankündigung wurde auch der offizielle Plot des Films veröffentlicht (falls dieser wirklich jemanden interessiert): (aus dem Englischen)

Der fiese Gefängnisaufseher Bill Boss (Dieter Laser), leitet ein großes Staatsgefängnis in den USA und hat jede Menge Probleme am Hals; statistisch gesehen hat sein Gefängnis die meisten Aufstände, die höchsten medizinischen Ausgaben und die höchste Personalfluktuation im Land. Vor allem wird ihm aber von den Insassen und dem Staats-Gouverneur (Eric Roberts) nicht der Respekt entgegengebracht, den er glaubt, verdient zu haben. Ständig scheitern seine Experimente dazu, wie man die Gefangenen ideal bestrafen kann, um sie bei der Stange zu halten. Das und die unerträgliche Hitze treiben ihn gänzlich in den Wahnsinn.

Wenn die Entlassungs-Drohungen des Gouverneurs sich häufen, hat seine loyale rechte Hand Dwight (Laurence P. Harvey) eine brillante Idee; eine revolutionäre Idee, die das US-amerikanische Gefängnissystem dauerhaft verändern und Milliarden sparen könnte; eine Idee, die auf den berüchtigten The-Human-Centipede-Filmen beruht und die die Insassen sowohl bildlich als auch wortwörtlich in die Knie zwingt und die ultimative Bestrafungs- und Abschreckungsmethode schafft, die sich an alle richtet, die ein Leben als Kriminelle führen wollen. Bill und Dwight haben nichts zu verlieren und erschaffen einen unglaublichen 500-Mann-Gefängnis-Tausendfüßler!

Das klingt genau so krank, durchgeknallt und absurd, wie man es von einem weiteren Film der Human-Centipede-Reihe erwarten würde. Genau so kann man auch mit Sicherheit davon ausgehen, dass The Human Centipede III hierzulande niemals ungeschnitten veröffentlicht werden wird und die Interessenten auf den österreichischen Release warten müssen (mit Sicherheit in einem Mediabook). Vielleicht kann sich aber das Fantasy Filmfest den Film für das Programm im Sommer sichern. Immerhin lief vor fünf Jahre auch der erste Teil dort.