Quelle: Marvel Studios

Obwohl natürlich alle Filme und Serien von Marvel Studios in einem großen, verbundenen Marvel Cinematic Universe (MCU) stattfinden, ist bestimmt vielen Zuschauern schon aufgefallen, dass die beiden bisherigen Marvel/Netflix-Serien „Daredevil“ und „Jessica Jones“ diese Verbindung recht minimal halten. Sowohl von Grundton als auch vom Spektakel-Level her sind die beiden düsteren Serien grundverschieden zu den anderen Serien und Filmen von Marvel. Natürlich gibt es auch darin Querverweise (insbesondere auf die Schlacht von New York aus The Avengers), doch diese nehmen im weiteren Verlauf beider Serien deutlich ab, sodass man sich irgendwann kaum vorstellen kann, dass Thor, Iron Man und Jessica Jones in der gleichen Welt existieren.

Ich für meinen Teil habe kein Problem mit dieser separaten Stellung, auch wenn ich mich doch gelegentlich frage, wie es aussehen würde, wenn die Helden von Hell’s Kitchen Seite an Seite mit Marvels Kinohelden kämpfen würden. Bislang gab es jedoch keine Gastauftritte von Charakteren aus dem MCU in einer der beiden Serien und auch andersrum ließen sich die „Daredevil“– und „Jessica Jones“-Figuren nirgends blicken außer innerhalb des Marvel/Netflix-Universums.

The First Avenger Civil War Luke Cage Alfre WoodardDas wird sich möglicherweise sehr bald schon ändern. Obwohl der Film längst im Kasten ist und am 28. April schon in unsere Kinos kommt, hat Marvel Studios zwei zusätzliche Besetzungsmitglieder von The First Avenger: Ciivl War bekanntgegeben, ohne jedoch zu verraten, welche Rollen sie spielen. Einer ist Jim Rash („Community“), die andere ist Schauspielveteranin Alfre Woodard, die erst kürzlich in der abgesetzten Serie „State of Affairs“ die US-Präsidentin spielte (Bild rechts). Und hier kommt das interessante Teil: Woodard spielt eine wichtige Rolle in Netflix‚ nächster Marvel-Serie „Luke Cage“, die im September veröffentlicht werden wird. Darin verkörpert sie Mariah Dillard, eine Regionalpolitikerin aus Harlem, die eine neue Ära der Veränderung in ihrem Stadtviertel einläuten will. Sie ist die Cousine des Serien-Bösewichts Cornell „Cottonmouth“ Stokes, der von Mahershala Ali („House of Cards“) gespielt wird. Dillards privates und berufliches Leben versinken im Chaos, verursacht durch Harlems neuen Helden Luke Cage und die finsteren Machenschaften ihres Cousins.

Natürlich besteht die Möglichkeit, dass Woodard einen anderen Charakter bei Civil War spielen wird, doch das wäre angesichts der MCU-Idee witzlos und die Nähe zum Release von „Luke Cage“ kann kein Zufall sein. Viel wahrscheinlicher ist ein kurzer Gastauftritt in einer New Yorker Szene des Films. Es wäre der erste kleine Schritt, um die Marvel-Serien von Netflix mit dem restlichen MCU zusammenzubringen.

Was haltet Ihr von der Idee?
Die kurzfristigen Cast-Bekanntmachungen erinnern mich übrigens an das letzte Jahr, als nur wenige Tage vor dem Kinostart von Avengers: Age of Ultron die Beteiligung von Julie Delpy und Linda Cardellini an dem Film bekannt wurde. Letztlich spielte nur Cardellini eine substantielle Rolle in dem Film.

UPDATE

Es wird doch verwirrend. Laut einem Bericht des Online-Portals ScreenCrush wird Woodard in Civil War doch eine ganz andere Rolle spielen als in „Luke Cage“, und zwar die der Mutter eines Amerikaners, der während der Schlacht in Sokovia in Avengers: Age of Ultron ums Leben kam. Es wird nahegelegt, dass sie es ist, die ausschlaggebend für Tony Starks Entscheidung sein wird, sich hinter die Pläne der Regierung zu stellen.

Sollte dies stimmen, dass finde ich das Timing der beiden Auftritte von Woodard doch recht ungünstig für den Eindruck eines einheitlichen, verbundenen Film- und Serienuniversums. Wir werden es bald herausfinden.