The Accountant 2

© Warner Bros. Pictures

Quelle: Deadline

Obwohl seine vierte Regiearbeit Live By Night dieses Jahr an den Kinokassen floppte (der Film selbst ist besser als sein Ruf!), hat sich Ben Affleck in den letzten Jahren sowohl hinter als auch vor der Kamera als ein recht zuverlässiger Kassenmagnet in einem ganz bestimmten Genre erwiesen – R-rated-Thriller mit einem erwachsenen Zielpublikum. The Town, Argo, Gone Girl und The Accountant entstammten alle diesem Genre und waren sehr erfolgreich an den Kinokassen. Während die ersten drei Filme auch in der Kritik sehr gut abgeschnitten haben und Oscarnominierungen erhielten (darunter jeweils eine für einen Schauspieler bzw. Schauspielerin aus jedem der drei Filme), waren die Reaktionen auf The Accountant deutlich gespaltener. Im Actionthriller spielte Affleck einen inselbegabten Austisten, der seinen Lebensunterhalt als Buchhalter und Geldwäscher für Großkriminelle verdient und mit einem Scharfschützengewehr genau so gut umgehen kann wie mit einem Taschenrechner. The Accountant war nicht als Prestigefilm angelegt, sondern als ein bodenständiger Thriller, der gut unterhalten sollte. Und das tat er auch und nutzte zudem Afflecks beste schauspielerische Facette gut aus – Emotionslosigkeit. Nur die etwas bescheuerte Wendung beim großen Showdown, die zwar vorhersehbar war, von der ich aber dennoch sehr hoffte, dass sie nicht eintreten würde, hat den Film für mich beinahe ruiniert. Aber auch nur beinahe, denn letztlich hat mich diese Mischung aus Rain Man und John Wick in den 100 Minuten davor gut unterhalten.

Bereits zum Kinostart äußerte Regisseur Gavin O’Connor Interesse, aus dem Film ein neues Franchise zu starten. Dabei verwies er auch darauf, wie ungewöhnlich es heutzutage sei, dass eine neue Filmreihe aus einem komplett originellen Film heraus entsteht, der nicht auf einer bereits existierenden Vorlage beruht. Sein Wunsch soll jetzt in Erfüllung gehen, denn Warner Bros. hat offiziell mit der Entwicklung von The Accountant 2 begonnen, für den nicht nur O’Connor und Ben Affleck zurückkehren sollen, sondern auch Jon Bernthal und Drehbuchautor Bill Dubuque.

Ich bin ein wenig zwiegespalten, denn einerseits lässt sich der Plot von The Accountant tatsächlich gut fortsetzen, andererseits war die Handlung des Films auch abgeschlossen und ich vermisse die Zeiten, in denen man es einfach bei einem erfolgreichen Film belassen hat, ohne gleich die Franchise-Kuh zu melken. Ich kann mir nur vorstellen, dass Kinohits wie Kopfgeld, Face/Off, Air Force One und Der Staatsfeind Nr. 1 heutzutage auf jeden Fall fortgesetzt worden wären.