Quelle: TVLine

Nach „Arrow“ und „The Flash“ hat das Universum der DC Comics einen weiteren Hit für den US-Sender The CW hervorgebracht. „DC’s Legends of Tomorrow“ startete mit beachtlichen 3,2 Millionen Zuschauern. Zwar lag dieser Start 34% unter dem von „The Flash“ vorletztes Jahr und 22% unter dem Serienstart von „Arrow“ 2012, doch die Serie lief immer noch besser an als fast alle anderen The-CW-Produktionen der letzten Jahre. Man merkt allerdings auch, dass DC Comics als Erfolgsquelle nicht unerschöpflich sind und eine vierte Serie vermutlich einen weiteren Rückgang beim Start verbuchen würde, weil eine Übersättigung eintreten könnte. Momentan fährt The CW die Schiene jedoch sehr gut. In der werberelevanten Zielgruppe der 18-49-Jährigen erzielte „Legends of Tomorrow“ 1,2 Millionen Interessierte, ebenfalls ein sehr guter Wert für den Sender. Insgesamt lagen die Zahlen über dem aktuellen Staffelschnitt von „Arrow“, aber unter „The Flash“.

Mit einem so erfolgreichen Vorprogramm war es vermutlich kein Wunder, dass die 3. Staffel von „The 100“ ebenfalls mit einem Knall aus den Startlöchern kam. Die Staffelpremiere erreichte 1,9 Millionen Zuschauer, davon 700,000 in der Zielgruppe. Nach Gesamtzuschauern verbesserte sich „The 100“ um 40% gegenüber dem 2. Staffelfinale und um 22% gegenüber dem Start von Staffel 2. Die Quote der Folge lag außerdem deutlich über dem Schnitt der 2. Staffel. Genau genommen war es die meistgesehene Episode der Sci-Fi-Serie seit der 7. Folge von Staffel 1 und in der Zielgruppe sogar seit der zweiten Folge der 1. Staffel. Auch wenn die Zahlen in den kommenden Wochen unweigerlich abbauen, sollte die Zukunft der Serie in keinerlei Gefahr sein.

Dank diesen beiden Serienerhits war es der quotenstärkste Donnerstag für The CW seit über drei Jahren.

Bei NBC endete die Miniserie „Heroes Reborn“ mit schmächtigen 3,8 Millionen Zuschauern und einer Million in der Zielgruppe. Darauf folgte „The Blacklist“ mit 7,4 Millionen, von denen 1,6 Millionen aus der Zielgruppe waren. Die Thrillerserie mit James Spader blieb auf Vorwochenniveau. Jennifer Lopez‘ Polizeiserie „Shades of Blue“ legte in der dritten Woche um 5% auf 6,9 Millionen Zuschauer zu und verbesserte sich auch leicht in der Zielgruppe 18-49 auf 1,4 Millionen.

Die Sitcom „Life in Pieces“ von CBS dominierte den Abend mit 8,8 Millionen Zuschauern und erreichte in der Zielgruppe 2 Millionen. „Mom“ zog leicht an und kam auf 8,5 Millionen Fans, davon 1,7 Millionen in der Zielgruppe, während „Angel from Hell“ mit Jane Lynch sich leicht steigerte und 7 Millionen Zuschauer vor die Mattscheiben lockte, davon 1,4 Millionen in der Zielgruppe. „Elementary“ verbesserte sich um 6% gegenüber der Vorwoche und erreichte 6,3 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe blieb die Krimiserie mit 1,1 Millionen jedoch unverändert.