Terminator Arnold Schwarzenegger

© Paramount Pictures

Quelle: Screendaily

Wie viele gescheiterte Anläufe braucht es eigentlich, damit allen klar wird, dass beim Massenpublikum kein Rieseninteresse mehr an einem neuen Terminator-Film besteht und dass die Reihe ihren Höhepunkt und den perfekten Abschluss bereits vor 26 Jahren erreicht hat? Auf Biegen und Brechen versucht Hollywood dem Science-Fiction-Franchise neues Leben einzuhauchen. Vor acht Jahren sollte der Arnie-lose Terminator: Die Erlösung mit Christian Bale als John Connor der Startschuss für eine neue Trilogie sein, die im Zukunftskrieg gegen Skynet spielt. Die Kritiken waren mäßig, ebenso wie die Einnahmen, und die Fortsetzungen wurden nie verwirklicht.

Der neue Versuch kam 2015. Terminator: Genisys ignorierte geflissentlich Terminator 3, brachte Arnold Schwarzenegger als T-800 zurück und besetzte die Rollen von Kyle Reese, John Connor und Sarah Connor mit Jai Courtney, Jason Clarke und Emilia Clarke neu. Auch dieser Film sollte der Anfang einer neuer Trilogie sein. Paramount war sich sogar so siegessicher, dass noch vor Kinostart Starttermine für zwei weitere Sequels festgelegt wurden. Das erste der beiden sollte bereits dieses Jahr erscheinen. Doch auch Genisys ereilte das gleiche Schicksal wie seinen Vorgänger. Die Kritiken waren vernichtend, die Kinogänger zeigten dem Film die kalte Schulter und die Fortsetzungen wurden zunächst vom Startplan genommen. Diesen März hat Paramount dann offiziell gemacht, was längst klar war: Terminator: Genisys wird nicht fortgesetzt.

Man könnte nach zwei Misserfolgen in Folge meinen, dass es vielleicht angebracht wäre, das Franchise zumindest eine Zeitlang ruhen zu lassen. Oder schlicht einsehen, dass es nicht mehr viel rauszuholen gibt. Aber natürlich kann Hollywood einen Markennamen nicht einfach ungenutzt lassen. Im Januar erreichte uns also die Meldung, dass ein weiterer Terminator-Film in Entwicklung sei. Zugegeben, neugierig macht das neue Projekt schon, denn James Cameron, der 2019 (35 Jahre nach dem ersten Film) die Rechte an seiner Schöpfung zurück erhalten wird, soll als ausführender Produzent und "Pate" zum Franchise zurückkehren und Ideen für eine Fortführung liefern. Regie soll Deadpool-Macher Tim Miller führen. Zudem soll der neue Film angeblich nicht gleich eine weitere Trilogie einleiten, sondern das Franchise endgültig abschließen (wer’s glaubt…).

Unklar war bisher, ob Arnold Schwarzenegger am neuen Film beteiligt sein würde. Die steirische Eiche wird dieses Jahr stolze 70 Jahre alt und die Dreharbeiten würden aufgrund der Rechtslage vermutlich nicht vor 2019 losgehen. Ist also wirklich noch Platz im Action-Franchise für einen Cyborg-Opa?

Laut Arnies eigenen Angaben schon. In einem neuen Interview bei den Filmfestspielen von Cannes verriet er, dass er sich mit Cameron bereits getroffen habe und eine Rolle im nächsten Film haben werde: (aus dem Englischen)

Terminator kehrt zurück. Der Film macht Fortschritte. James Cameron hat einige gute Ideen, wie man das Franchise fortführen kann. Ich werde in dem Film dabei sein.

Wie die meisten, die mit Terminator, Arnie und seinen Filmen aufgewachsen sind, liebe ich seine Filme und T-800 wird immer seine größte Rolle bleiben. Doch ist es nicht irgendwann an der Zeit, aufzuhören? Mir wird auch schon bei der Vorstellung eines Indiana Jones komisch, der auf die 80 zugeht. Wie seht Ihr das?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here