Teen Wolf Reboot

© MTV

Quelle: The Hollywood Reporter

Reboots sind in Hollywood gang und gäbe und überraschen heutzutage wirklich niemanden. Entweder freut man sich über einen neuen Ansatz zu einem bekannten Stoff oder man zuckt nur noch müde die Schultern, weil es früher oder später eh passiert. In der Regel lässt man allerdings nach dem Ende einer Serie oder eines Franchises zumindest etwas Anstandszeit verstreichen, bevor man sich an ein Reboot macht. Als Sony damals nur fünf Jahre nach Spider-Man 3 The Amazing Spider-Man in die Kinos brachte, war der Unmut groß, dass der Abstand zwischen den beiden zu kurz gewesen sei.

Tja, MTV pfeift darauf und verschwendet wirklich keine Zeit. Beim Sender haben bereits die Gespräche mit dem "Teen Wolf"-Showrunner Jeff Davies begonnen, seine Serie in ein paar Jahren mit einer (weitgehend) neuen Besetzung zu rebooten. Das Seltsame daran – die aktuelle Serie ist noch nicht einmal zu Ende! Letztes Jahr hat MTV bekanntgegeben, dass "Teen Wolf" nach sechs Staffeln enden würde und der letzte Episodenblock, die zweite Hälfte von Staffel 6, geht erst Ende dieses Monats bei MTV an den Start. Insofern ist es wirklich schräg, bereits über ein Reboot nachzudenken, während die eigentliche Serie noch läuft. Die Halbwertszeiten in Hollywood werden immer kürzer.

MTV scheint aktuell einen Narren daran gefressen zu haben, Serien mittendrin zu rebooten. So wird die dritte "Scream"-Staffel, die nächstes Jahr erscheinen wird, ein komplettes Reboot der Serie mit einem neuen Cast und einem neuen Setting sein – eine Idee, die mich so ziemlich auf die Palme bringt, da die zweite Staffel für die ehemalige Besetzung nicht gerade ein abgeschlossenes Ende parat hielt.

Dass MTV sich von "Teen Wolf" nicht ganz trennen will, ist auf den ersten Blick nachvollziehbar. Die Serienadaption der Horrorkomödie von 1985, die mit ihrer Vorlage abgesehen vom Titel nur wenig gemeinsam hatte, ist nicht nur die erfolgreichste Serie, die MTV jemals produziert hat, sondern auch eins der erfolgreichsten Beispiele von Film-zu-Serie-Adaptionen. Allerdings sind die Einschaltquoten von "Teen Wolf" in den letzten Jahren deutlich gesunken und erreichten mit der ersten Hälfte von Staffel 6 einen neuen Tiefpunkt. Erwartet man beim Sender wirklich, dass ein Reboot die Zuschauerzahlen wieder in die Höhe schießen lassen würde?

Interessant, wenn auch vielleicht ebenfalls seltsam, für die Fans der aktuellen Serie ist der Umstand, dass MTV zusätzlich plant, die aktuelle Geschichte von "Teen Wolf" über Staffel 6 hinaus fortzuführen, und zwar in Form von wöchentlichen Podcasts à la "Serial". Dazu erklärte MTV-Präsident Chris McCarthy (aus dem Englischen)

Diese Charaktere und ihre Geschichten haben ihren Höhepunkt erreicht. Wir reden mit Jeff darüber, wie man dieses Franchise am Leben erhalten kann. Und das Schöne an der Evolution von Medien ist es, dass man sich vorstellen kann, dass die Serie eine Reihe von Podcasts durchläuft und dann mit einer neuen Klasse in einigen Jahren wiedergeboren wird.

Es ist eine neue Welt des Serienerlebens.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here