Quelle: NBC

Vor sieben Jahre machte der hierzulande in 96 Hours umbenannte Actionstreifen Taken aus dem damals 56-jährigen hauptsächlich als Charakterdarsteller bekannten Liam Neeson den vermutlich überraschendsten Actionstar überhaupt und legte das Fundament für einen neuen Abschnitt seiner Karriere, der neben zwei Taken-Sequels auch Filme wie Non-Stop, Unknown Identity und Run All Night hervorbrachte. Ganz im Ernst: wer hätte vor zehn Jahren noch gedacht, dass Schindlers-Liste-Darsteller Neeson mit über 50 plötzlich noch zu einem der gefragtesten Actionstars unserer Zeit werden würde?! Doch vielleicht ist es ja gerade sein Hintergrund, der Neeson als Actiondarsteller so beliebt machte. Er ist kein Muskelpaket à la Arnie, Vin Diesel oder Dwayne Johnson und beherrscht auch mehr als nur einen Gesichtsausdruck. Mit ihm hat man nicht nur einen wirklich coolen Badass-Actionstar, sondern auch einen vielseitigen Schauspieler, der trotz seiner „besonderen Fähigkeiten“ eher eine Identifikationsfigur bietet als die meisten seiner Genre-Kollegen.

Die drei Taken-Filme blieben bislang die größten Hits seiner Action-Karriere, auch wenn nur der erste wirklich gut war. Nach Teil 3 verabschiedete sich Neeson endgültig von der Rolle des Ex-CIA-Agenten Bryan Mills, dessen Familienmitglieder mit beängstigender Häufigkeit in Gefahr geraten. Neeson mag mit Taken fertig sein, Produzent und Drehbuchautor Luc Besson ist es definitiv nicht und verfrachtete Bryan Mills ins Fernsehen. In einer Prequelserie von NBC, die aber kurioserweise dennoch in der Gegenwart spielt, lernen wir einen jungen Bryan Mills als ehemaligen Green Beret kennen, der nach einer persönlichen Tragödie von der CIA rekrutiert wird und all die besonderen Fähigkeiten erlernt, die ihn später zu einem Albtraum für die Entführer seiner Tochter machen werden. „Vikings“-Star Clive Standen übernimmt den Part von Neeson und weist optisch tatsächlich eine gewisse Ähnlichkeit zum Iren auf.

NBC hat nun den 27.02.2017 als Startermin für „Taken“ bekanntgegeben, die sich als eine weitere Film-zu-Serie-Adaption in der aktuellen TV-Saison „The Exorcist“, „Lethal Weapon“ und „Training Day“ anschließt. Unten könnt Ihr im ersten Serientrailer Clive Standen als Bryan Mills in Aktion erleben und Euch den ersten Eindruck davon verschaffen, ob er Neesons cooler Darstellung des Charakters gerecht wird. Für mich sieht „Taken“ jedenfalls nach einer absoluten Durchschnitts-Actionware aus, die versucht, mit dem bekannten Markennamen für Quoten zu sorgen. Doch wird das auch ohne Neeson funktionieren? Schließlich war er und nicht einfach nur die Action für viele das Highlight der Kinofilme?