Supernatural Empire Criminal Minds Quoten

Quelle: TVLine

Der Fall des Imperiums ist (vorerst) Vorüber. Nach vier Rückgängen in Folge und einem deutlichen Zuschauerverlust gegenüber der Staffelpremiere, scheint die Hip-Hop-Serie "Empire" on FOX sich endlich stabilisiert zu haben und erreichte vergangenen Mittwoch 12,3 Millionen Zuschauer, knapp mehr als in der Vorwoche. Auch in der Zielgruppe der 18-49-Jährigen legte "Empire" auf 4,8 Millionen leicht zu und war der Serienkonkurrenz am Mittwochabend haushoch überlegen. In den nächsten Wochen wird sich dann zeigen, ob es sich um eine vorläufige Verschnaufpause handelt oder ob die Serie sich auf diesem Niveau halten kann.

Etwas bergauf ging es auch für die vor "Empire" ausgestrahlte Serie "Rosewood", die mittlerweile die Zusage für eine komplette erste Staffel bekommen hat. Nach Zuschauern veRbesserte sie sich um 5% auf 5,3 Millionen, in der Zielgruppe sogar um 14% auf 1,6 Millionen.

Doch während es bei FOX Grund zum Feiern gab, fiel der Dauerbrenner "Criminal Minds" bei CBS auf das bisherige Quotentief von 8,5 Millionen Zuschauern (7% weniger als in der Vorwoche). Auch in der Zielgruppe wurde mit nur 1,6 Millionen Interessierten ein Negativrekord aufgestellt. Auch wenn die Zahlen vermutlich für eine weitere Staffel ausreichen, rückt das Ende vielleicht doch in greifbare Nähe. Die Krankenhausserie "Code Black" blieb mit 1,2 Millionen in der Zielgruppe 18-49 stabil und legte nach Gesamtzuschauern auf 7,1 Millionen leicht zu.

Sehr konsistent läuft bei NBC weiterhin "Detective Laura Diamond". Die fünfte Folge der zweiten Staffel erreichte 6,8 Millionen Zuschauer, nur 5% weniger als zum Staffelstart im September. In der Zielgruppe waren es solide 1,1 Millionen. "Law & Order: Special Victims Unit" blieb mit 6,3 Millionen Zuschauern auf Vorwochenniveau, während "Chicago PD" sowohl nach Gesamtzuschauern als auch in der Zielgruppe auf jeweils 6,2 Millionen und 1,4 Millionen leicht sank.

ABCs Sitcoms erreichten wieder erwartungsgemäß ordentliche Zahlen. "The Middle" kam auf 7,1 Millionen Zuschauer, "Modern Family" auf 7,8 Millionen, "The Goldbergs" lockte 6,5 Millionen vor die Bildschirme und "Black-ish" 5,8 Millionen. Alle vier Comedyserien verbuchten zwischen 1,8 und 2,7 Millionen Zuschauer in der Zielgruppe. Die Country-Serie "Nashville" zeigt sich in der aktuellen Saison überraschend stabil und fand 4,5 Millionen Interessierte für ihre neuste Folge, 1,1 Millionen davon in der Zielgruppe 18-49.

Ganz leicht bergab ging es für die dritte Folge der vierten "Arrow"-Staffel, die um 4% nachgab und 2,4 Millionen Zuschauer erreichte. In der Zielgruppe verlor sie 10% und begnügte sich mit 900,000. Nichtsdestotrotz bleibt die Serie mit deutlichem Abstand der zweitgrößte Erfolg von The CW (nach "The Flash"). Deutlichere Einbußen musste hingegen die neue Episode der 11. Season von "Supernatural" erleiden. Für sie ging es um 16% abwärts auf 1,6 Millionen Zuschauer und in der Zielgruppe sogar um 25% auf 600,000. Trotzdem sollte die Serie in keinerlei Gefahr sein und ist noch nicht bei ihrem Rekordtief angelangt.