Quelle: TVLine

Nach einem Quotendurchhänger in der Vorwoche, legte die Comic-Serie „Gotham“ mit der letzten Folge vor der Winterpause deutlich zu und erreichte die höchsten Zuschauerzahlen seit der zweiten Episode von Staffel 2. Insgesamt stiegen die Zuschauerzahlen um 13% auf 4,5 Millionen und in der Zielgruppe um 14% auf 1,6 Millionen (der höchste Wert der laufenden Staffel). Anzumerken ist auch, dass „Gotham“ erstmals mit der parallel ausgestrahlten DC-Serie „Supergirl“ in der werberelevanten Zielgruppe gleichziehen konnte, auch wenn die Serie nach Gesamtzuschauern noch deutlich zurückliegt. Das zeigt wieder einmal auf, dass CBS vor allem ältere Zuschauer anspricht.

Im Anschluss an „Gotham“ wurde das Staffel- und alles Voraussicht nach auch Serienfinale von „Minority Report“ ausgestrahlt. Zum Abschluss legte die Serienadaption kräftig zu und steigerte sich um 45% auf 2,2 Millionen Zuschauer – ebenfalls der dritthöchste Wert der Staffel, aber dennoch natürlich sehr niedrig. In der Zielgruppe 18-49 verbuchte die Serie 900,000 Zuschauer.

Auf CBS lief zwar nicht die letzte Folge von „Supergirl“ vor der Winterpause, doch die Serie legte trotzdem gegenüber der Vorwoche deutlich zu und kam auf 8 Millionen Zuschauer (+12%). In der Zielgruppe waren es, wie bei „Gotham“, 1,6 Millionen.

Anstelle von „Blindspot“ liefen auf NBC die ersten zwei Folgen der neuen Sitcom „Superstore“ als Sonder-Preview . Diese erreichten solide, wenn auch nicht überragende Zahlen. Die erste Folge kam auf 7,2 Millionen Zuschauer (2 Millionen in der Zielgruppe), die zweite baute bereits deutlich ab und lockte nur noch 5,4 Millionen  Interessierte vor die Mattscheibe, davon 1,6 Millionen in der Zielgruppe.

„Crazy Ex-Girlfriend“ legte bei The CW um 14 auf eine Million Zuschauer zu, blieb jedoch in der wichtigeren Zielgruppe 18-49 mit 300,000 auf Vorwochenniveau.