Quellen: Warner Bros. Pictures, Heroic Hollywood, ET, Movieweb

Warner Bros. nutzte die Verleihung der MTV Movie Awards vorgestern in Los Angeles für die Trailerpremieren der zwei größten verbleibenden Filme des Studios für den Rest des Jahres: Suicide Squad und Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind.

Die bisherigen Trailer zu Suicide Squad haben die Fans und die regulären Kinogänger durchweg begeistert, angefangen beim geleakten und kurze Zeit später offiziell veröffentlichtem Comic-Con-Trailer letztes Jahr bis zum offiziellen Trailer im Januar. Auch beim neuen Trailer, den Ihr unten sehen könnt, wird das nicht anders sein. Der Film sieht nämlich – man kann es einfach nicht anders beschreiben – fucking cool aus! Damit keine Zweifel daran gelassen werden, dass der Film im selben Universum stattfindet wie Batman v Superman, wird direkt zu Beginn des Trailers Superman erwähnt (am Rande: wer genau aus dem Suicide Squad soll ihn denn bitte im Fall der Fälle aufhalten?) und später sehen wir Batman auch leibhaftig.

Doch neben diesen kurzen Momenten liegt der Fokus natürlich voll und ganz auf der Task Force X, der eigentlichen Bezeichnung des titelgebenden Suicide Squads, dem u. a. Schurken wie Harley Quinn (Margot Robbie), Deadshot (Will Smith), Enchantress (Cara Delevingne) und Captain Boomerang (Jai Courtney) angehören. Angeführt werden sie vom Regierungsmann Rick Flagg, gespielt von Joel Kinnaman (ursprünglich war Tom Hardy für die Rolle vorgesehen, was den Film noch etwas cooler gemacht hätte). Doch so wie bei The First Avenger: Civil War Spider-Man für viele der Star ist, auf den die meisten gespannt sind, ist es bei Suicide Squad mit Sicherheit Jared Letos Joker, der in dem Trailer in einigen neuen Szenen zu sehen ist und (abgesehen von den immer noch seltsam wirkenden Tattoos) einen guten Eindruck macht:

Der Trailer verströmt den gleichen anarchischen, durchgeknallten Vibe wie das bisherige Marketing zum Film. Nach Queens „Bohemian Rhapsody, setzt der neue Trailer fast genau so effektiv Sweets „The Ballroom Blitz“ ein und passende musikalische Untermalung ist bei einem Trailer immer die halbe Miete.

Vor einigen Tagen machten Gerüchte die Runde, dass bisherige Trailer irreführend seien und David Ayers Film eigentlich deutlich düsterer sei als die humorvollen Videos nahelegen. Da Humorlosigkeit jedoch zum Verhängnis von Batman v Superman bei den Kritikern wurde und das Box-Office-Potenzial des Films einschränkte, soll Warer Bros. Nachdrehs angeordnet haben, um mehr Humor in den Film reinzubringen. Schauspieler Jai Courtney wies die Gerüchte jedoch zurück. Zwar fanden Nachdrehs (bei großen Blockbuster überhaupt nicht unüblich) statt, jedoch sollen laut Courtney neue Actionsequenzen hinzugefügt worden sein. Außerdem beteuerte der Schauspieler, der Film enthalte bereits ausreichend Humor. Nichtsdestotrotz behaupten einige weitere Quellen, dass diese Nachdrehs Ayer aufgezwungen worden seien, um den Film aufzulockern. Insgesamt wurde drei Wochen lang im Studio und zwei Tage vor Ort in Los Angeles gedreht.

Eine weitere interessante Meldung kommt von Heroic Hollywood. Laut dem Online-Portal soll der Film bereits einem Testpublikum vorgeführt worden sein und Quellen aus diesem behaupten, dass Batmans Rolle in dem Film nicht lediglich ein kleines Cameo ist, wie die Trailer vielleicht vermuten ließen. Es ergibt sich wohl eine ähnliche Situation wie bei Spider-Man im dritten Captain America. Auch dort vermuteten viele lediglich einen längeren Gastauftritt, doch neuste Berichte sprechen von einer halben Stunde Screentime. Auch wenn Ben Affleck als Batman nicht ganz so lange in Suicide Squad zu sehen sein sollte, soll auch sein Part bedeutender sein, als man annehmen würde. Dass Affleck in dem Film auftreten würde, wurde bereits während der Dreharbeiten bekannt, als er im Fledermauskostüm am Set gesehen wurde. Sowohl im letzten als auch im neusten Trailer ist er auch zu sehen, ebenso wie sein Batmobil, das vom Joker und Harley offenbar für eine Spritztour kurzerhand stibitzt wurde.

Unklar weiterhin, wer der eigentliche Bösewicht des Films ist. Der Joker? Oder jemand, den wir noch nicht gesehen haben? Das erfahren die Zuschauer spätestens ab dem 18. August, wenn Suicide Squad in unsere Kinos kommt (natürlich in 3D).