Starship Troopers Serie

Quelle: HitFlix

Für viele Filmfans ist Paul Verhoevens Starship Troopers absoluter Kult und der letzte gute Hollywood-Film, den der Niederländer gedreht hat (wobei ich persönlich auch ein großer Fan von Hollow Man bin). Die Verfilmung von Robert A. Heinleins Military-Science-Fiction-Roman aus dem Jahre 1959, der nicht nur nachhaltigen Einfluss auf das Genre hatte, sondern auch zur Pflichtlektüre in vielen Bereichen des US-Militärs geworden ist, kann man als eine Satire auf Militär-Huldigung der Michael-Bay-Filme sehen. Der Streifen, in dem es um den Krieg zwischen der Menschheit und einer insektenähnlichen Alienrasse genannt "Bugs" geht, griff die faschistoid und kriegsglorifizierend angehauchten Elemente der Romanvorlage auf und überspitzte diese, mit zahlreichen visuellen Anspielungen auf den Nationalsozialismus. Verhoeven selbst gab zu, den Roman nach einigen Kapiteln aufgegeben zu haben, weil er ihm zu langweilig und deprimierend war. Doch gerade diese Herangehensweise an den Film machte Starship Troopers so beliebt. Actionfans bekamen immer noch eine deftige Portion an Explosionen, Blut und Gedärmen, während die Satire die Zuschauer zwar polarisierte, den Film jedoch von seinesgleichen auf jeden Fall unterschied.

An den Kinokassen war Starship Troopers allerdings kein sonderlicher Erfolg. Bei einem Budget von über $100 Mio (für einen R-rated-Film eine Riesensumme zu seiner Zeit), spielte er weltweit kaum $120 Mio ein. Erst im Heimkino wuchs die Fangemeinde und so zog der Film 1999 eine kurzlebige Animationsserie nach sich sowie zwei Direct-to-DVD-Sequels Starship Troopers: Held der Föderation (2004) und Starship Troopers: Marauder (2008) nach sich, wobei Casper Van Dien aus dem Originalfilm im letzteren zurückkam (weil er sowieso nichts Besseres zu tun hat). Vor drei Jahren wurde dann der japanische CG-Animationsfilm Starship Troopers: Invasion veröffentlicht.

Durch all diese Releases blieb Starship Troopers auch 18 Jahre nach seinem Kinostart immer noch im Gedächtnis der Filmfans. Seit einigen Jahren wird jedoch – was auch sonst – über eine Neuauflage geredet. Allerdings soll dabei nicht Verhoevens Film einfach neuverfilmt werden, sondern stattdessen Heinleins Roman. Es wurde angedeutet, dass dadurch die Gewalt deutlich zurückgeschraubt werden würde und die Satire vermutlich auch (also die beiden Elemente, für die die Zuschauer den Originalfilm lieben). So richtig kam das Projekt nicht in die Gänge und jetzt hat der Produzent Neal H. Moritz auf der CinemaCon verraten, dass an dem Projekt zwar aktiv gearbeitet wird, dass aber auch die Möglichkeit erwogen wird, aus Starship Troopers stattdessen eine TV-Serie zu machen.

Irgendwie ist das auch nicht wirklich überraschend. Ich kann mir schon bildlich "Starship Troopers" auf SyFy vorstellen, mit Effekten, die schlechter aussehen als im Kinofilm von 1997. Immerhin könnte man ja Casper Van Dien zurückbringen – er wäre dankbar.