Quelle: The Hollywood Reporter

Auch wenn sie vielleicht nicht jedem Filmfan so geläufig ist, wie beispielsweise Jerry Bruckheimer, ist Kathleen Kennedy eine der erfolgreichsten Filmproduzentinnen Hollywoods, die ihre Karriere hauptsächlich mit den Filmen von Steven Spielberg und Robert Zemeckis aufgebaut hat. Seit über drei Jahrzehnten zeigt sie ein großartiges Gespür für beliebte, erfolgreiche und zeitlose Filme und hatte gemeinsam mit ihrem Ehemann Frank Marshall, ebenfalls ein Wegbegleiter von Spielberg, ihre Finger im Spiel bei Gremlins, Schindlers Liste, Jurassic Park, Zurück in die Zukunft, The Sixth Sense und der Indiana-Jones-Reihe gehabt. Keine üble Filmografie, oder?

Seit der Übernahme von Lucasfilm durch Disney, produziert sie auch die neuen Star-Wars-Filme und gehört zu den wenigen Leuten des innersten Kreises, die den kompletten Überblick über die Zukunft und die Richtung der Star-Wars-Universums hat. Als Disney Lucasfilm aufgekauft und eine neue Episoden-Trilogie angekündigt hat, wurde schnell davon geredet, dass Disney künftig jedes Jahr einen neuen Star-Wars-Film in die Kinos bringen würde – abwechselnd neue Episoden der Hauptreihe und dazwischen die Spin-Offs. Kennedy selbst sprach vor einigen Jahren von mindestens drei geplanten Ablegern.

Bislang wissen wir von zwei Spin-Offs und bis 2019 soll der Jahres-Rhythmus auch erhalten bleiben. Nächsten Dezember kommt Rogue One: A Star Wars Story untere Gareth Edwards Regie in die Kinos, gefolgt von Star Wars: Episode VIII, inszeniert von Rian Johnson, im Mai 2017, einem Han-Solo-Spin-Off (von Chris Miller und Phil Lord) im Mai 2018 und Episode IX von Colin Trevorrow irgendwann 2019. Uns stehen also mindestens vier weitere Jahre mit Star-Wars-Filmen bevor. Wenn Disney das mit Marvel machen kann, wieso also auch nicht mit der Sternensaga?

Doch gehen die Pläne über Episode IX hinaus? Irgendwann mit Sicherheit, aktuell jedoch noch nicht, wie Kennedy in einem ausführlichen Gespräch mit dem Branchenblatt The Hollywood Reporter verriet: (aus dem Englischen)

Wir haben das alles durchdacht. Die Plot-Gruppe hat einen sehr sorgfältig durchdachten Plan herausgearbeitet, wie wir die Geschichten entwickeln, was diese Geschichten sind und welche Filmemacher wir ins Visier nehmen. Wir haben es bis, ich würde sagen, 2019, also Episode IX, alles durchdacht.

Zudem erklärte Kennedy, dass der Terminplan so gedacht war, dass es immer nur an einem Film zur selben Zeit gearbeitet werden sollte und es erst nach einer Pause mit der Arbeit am nächsten Film weitergehen sollte. Doch Drehbuchprobleme bei Episode VII warfen diese Pläne durcheinander, sodass Star Wars: Das Erwachen der Macht vom ursprünglichen Sommer-Starttermin in den Dezember verschoben werden musste. Das erklärt auch die ungewöhnlich kurze Wartezeit zwischen Episode VII und Episode VIII, die nur eineinhalb Jahre später in die Kinos kommen wird. Star Wars soll scheinbar dauerhaft in den Sommer zurückkehren. Kennedy hofft, dass die künftigen Projekte unter weniger Stress entstehen werden:

Über die letzten fünf Monate habe ich an Rogue One gearbeitet und dann wird Episode VIII ab Ende Januar gedreht. Das wird das einzige Mal sein, dass wir einen direkt nach dem anderen machen, weil unser ganzer Plan durcheinander gebracht wurde, als J.J. Abrams und ich den Start von Episode VII vom Sommer auf Weihnachten verschieben mussten.

Doch wenn es um das Thema Lucasfilm geht, kommt man nicht umhin, auf ein Update zu Indiana Jones 5 zu hoffen, insbesondere da Frank Marshall und Steven Spielberg sich kürzlich sehr zuversichtlich hinsichtlich eines weiteren Films mit Harrison Ford geäußert haben. Auch Kennedy ist optimistisch, will sich aber nicht auf einen Zeitraum festlegen:

Wir versuchen herauszufinden, wann der richtige Zeitpunkt ist, um wieder in diese Welt einzutauchen. Harrison (Ford) hat wirklich Lust darauf; Steven (Spielberg) will das machen. Wir haben mit einigen Ideen herumgespielt, aber darüber hinaus, weiß ich noch nicht. Ich denke, es wird einen geben, wir werden sicherlich mit Indy weitermachen. Aber zunächst einmal liegt der Fokus von uns auf Star Wars.

Hoffentlich ist der richtige Zeitpunkt wirklich sehr bald, denn wenn Ford Indy noch einmal spielen soll, wird er das hoffentlich noch tun, bevor er 80 wird, denn zumindest ein wenig Action mit dem alten Draufgänger will man als Fan schon sehen.

Was Star Wars betrifft, bin ich gespannt, ob es genug kreatives Potenzial für einen neuen Film jedes Jahr über einen sehr langen Zeitraum gibt. Bei Marvel kann Disney immerhin auf Jahrzehnte von Comicvorlagen zurückgreifen, bei Star Wars gibt es eine solche Option nicht, seit das Expanded Universe nicht länger als Teil des Kanons betrachtet wird. Doch wenn es eine Sache bei Star Wars nie mangelte, dann ist es Fantasie. Ich lasse mich gerne überraschen, doch natürlich freue ich mich erst einmal auf Episode VII, die am 17.12. in unsere Kinos kommt.