Quelle: Birth. Movies. Death.

Obwohl das Star-Trek-Franchise bereits 12 Filme hervorgebracht hat (der 13. kommt diesen Sommer), von denen mehrere große Erfolge im Kino feierten, liegen die Wurzeln des Universums im Fernsehen. Deshalb ist es für die Fans besonders bitter, dass es dieses Jahr schon 11 Jahre her ist, seit die letzte Serie aus der „Star Trek“-Welt im Fernsehen gelaufen ist. Kommenden Januar ist es endlich so weit. Die noch unbetitelte sechste „Star Trek“-Realserie soll exklusiv auf der Streaming-Plattform von CBS, CBS All Access, Premiere feiern. Hinter den Kulissen versammelten sich bereits interessante Namen beim Projekt. Bryan Fuller („Hannibal“, „Pushing Daisies“) produziert und Nicholas Meyer, Regisseur von Star Trek II: Der Zorn des Khan und Star Trek VI: Das unentdeckte Land, sowie Drehbuchautor des vierten Films, Zurück in die Gegenwart, gehört zum Autorenteam hinter der Serie.

Doch obwohl es schon in neun Monaten losgehen soll, sind Details zur neuen Serie extrem mager. Jetzt soll das Online-Portal Birth. Movies. Death. aufgedeckt haben, wo auf der spätestens seit J.J. Abrams‘ Quasi-Reboot komplexen Zeitleiste des Universums die neue Serie angesiedelt sein soll. Das Gerücht besagt, dass die neue Serie nach den Ereignissen von Star Trek VI und der Eröffnungsszene von Star Trek: Treffen der Generationen spielt (die sich im Jahr 2293 abspielen), jedoch klar vor der Zeit von „Star Trek – Das nächste Jahrhundert“ (2364). Bedeutet das vielleicht die Rückkehr der alten roten Uniformen?!

Außerdem besagt der Bericht, dass, wie man es auch erwarten konnte, die Serie nicht an Bord des Raumschiffs Enterprise spielen wird und dass sie eine sehr serielle Geschichte erzählen wird, also dass nicht jede Woche ein neues Abenteuer gezeigt wird, sondern, dass es einen übergreifenden Handlungsstrang geben wird. Jedoch soll die Serie auch als Anthologie angelegt sein, sodass jede Staffel eine in sich abgeschlossene Geschichte erzählt. Ein weiteres Detail des Berichts besagt, dass trotz des bereits in der Chronologie erfolgten Khitomer-Abkommens, Bryan Fuller einen Weg gefunden haben soll, dennoch Klingonen als Bösewichte in die Serie reinzubringen.

Es soll an dieser Stelle noch einmal betont werden, dass es vorerst nur Gerüchte sind, wenn auch aus einer industrienahen und deshalb halbwegs zuverlässigen Quelle.

Freut Ihr Euch auf die neue „Star Trek“-Serie und was würdet Ihr gerne darin sehen?