Quellen: Deadline, Paramount Pictures

Alle Mann an Bord! Die Crew der USS-Enterprise ist wieder bereit, mutig dorthin zu gehen, wo niemand zuvor gewesen ist! Star Trek 3 (oder 13, wobei der Film sowieso noch einen anderen Titel bekommen wird) wird, wie schon viele vermutet haben, zum 50. Jubiläum der Star-Trek-Marke in die Kinos zurückkehren – übernächstes Jahr. Nachdem die letzten beiden Star-Trek-Filme im Mai gestartet sind, bringt Paramount Pictures den Kinostart ins Herz des Sommers. Als US-Starttermin wurde soeben der 8.07.2016 festgelegt. Konkurrenz hat der Film an diesem Startdatum noch keine, wird sich aber in seiner zweiten Woche Ice Age 5 und dem fünften Bourne-Film (wieder mit Matt Damon als der Superagent) stellen müssen. Der deutsche Starttermin ist noch nicht bekannt, dürfte aber nicht weit vom nordamerikanischen entfernt sein. Für Skyfall erwies sich der Start im Jahr des 50. Jubiläums von James Bond als ein wahrer Glücksfall, sowohl in qualitativer als auch in kommerzieller Hinsicht. Hoffentlich wird dieser Anlass auch die Macher des neuen Star-Trek-Films inspirieren. Doch wer wird am Steuer des Films sitzen? Auch das können wir nun beantworten.

Justin Lin am Set von Fast & Furious 6Als Anfang Dezember bekanntgegeben wurde, dass Roberto Orci aus seiner Rolle als Regisseur von Star Trek 3 zurückgetreten war (oder Gerüchten zufolge "zurückgetreten wurde"), liefen die Spekulationsmaschinen auf Hochtouren. Die Gründe für Orcis Weggang sind immer noch unklar, wobei neusten Gerüchten zufolge das Studio mit dem Film eher den Ton des Marvel-Hits Guardians of the Galaxy treffen wollte, was mit Orcis Vision nicht vereinbar gewesen wäre. Viele hielten bis jetzt den Briten Edgar Wright, der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Simon Pegg (z.B. Shaun of the Dead) bekannt wurde, für den plausibelsten Kandidaten anlässlich der Nachfolge. Nun aber wurde bekannt, dass Justin Lin (Bild rechts am Set von Fast & Furious 6), der insbesondere durch seine Arbeit an den letzten vier Fast-&-Furious-Filmen an Bekanntheitsgrad gewann, die Rolle des Regisseurs einnehmen werde.

J.J. Abrams, welcher die ersten beiden Filme der Neuauflage, Star Trek und Star Trek into Darkness, des berühmten Weltraum-Franchises auf die Leinwand zauberte, lehnte es ab, auch den dritten Teil zu inszenieren, nachdem er mit der siebten Episode von Star Wars (Teaser) schon eine Bürde auf sich genommen hatte, die wohl größer kaum sein könnte. Er blieb aber als Produzent weiterhin involviert. Roberto Orci, der mit am Drehbuch und der Produktion beteiligt ist, wurde darauf zum Regisseur von Star Trek 3, bis er dann eben doch überraschend ausstieg.

Justin Lin scheint gleichzeitig eine eher ungewöhnliche Wahl, dadurch, dass er außer der Furious-Reihe noch nichts wirklich Prestigeträchtiges auf die Beine stellte, sowie eine interessante Wahl, denn der taiwanesische Regisseur arbeitet aktuell auch an der zweiten Staffel von "True Detective" mit und soll den nächsten Bourne-Film mit Jeremy Renner arrangieren, was heißt, dass er sich für die Zukunft wohl so einiges vorgenommen hat. Letzterer dürfte allerdings voraussichtlich erst einmal auf Eis liegen, seit Matt Damon und Paul Greengrass ihre Rückkehr zum Franchise bekanntgegeben haben. Interessanterweise sollte ja eigentlich Lins Bourne-Film ursprünglich im Juli 2016 starten.

Als Fan von den beiden neuen Star-Trek-Filmen von Abrams finde ich es ziemlich schade, dass er Star Trek 3 nicht mehr macht, und sehe es nicht unbedingt als gutes Omen, dass sich anscheinend niemand bereitstellen wollte, um als Regisseur einzuspringen und man nun Lin ins Boot holt, der mal so gar nichts mit dem Franchise zu tun haben scheint. Eine Chance will ich ihm natürlich trotzdem gönnen, und so hoffe ich sehr, dass er sie ernsthaft nutzt und auch der dritte Teil wieder ein spannendes Sci-Fi-Abenteuer der Besatzung der USS Enterprise für uns bereithält.

Der Film wird voraussichtlich in der ersten Jahreshälfte von 2016 in Kanada und Südkorea vor die Kameras gehen und als erster Star-Trek-Film digital und nicht auf Film gedreht werden. Als Kameramann holte man sich den oscarprämierten Claudio Miranda (Life of Pi – Schiffbruch mit Tiger) an Bord. Man kann davon ausgehen, dass der Haupt-Cast der ersten zwei Filme wieder dabei sein wird.