Stan Lee in Guardians of the Galaxy (2014) © Walt Disney Pictures

Quelle: James Gunn Facebook

Artikel enthält kleinen Spoiler zu Doctor Strange

Marvel-Filme und Stan-Lee-Cameos gehören im Kino zusammen wie M. Night Shyamalan und Twists oder der Planet-Pizza-Truck und Pixar-Filme. Man erwartet sie und wird (im Gegensatz zu Shyamalans Twists) selten enttäuscht. Und es ist eigentlich auch kein Spoiler, wenn ich sage, dass auch im neusten Marvel-Abenteuer Doctor Strange, das am Wochenende die Spitze der deutschen Kinocharts eroberte, Stan Lee einen Auftritt absolviert.

Aus logistischen Gründen wird es allerdings nicht leichter, die Gastauftritte zu drehen, denn obwohl Stan Lee für seine 93 Jahre noch sehr fit wirkt, ist es für ihn dennoch anstrengend von Set zu Set zu reisen, um die Cameos zu drehen. Doch zum Glück plant man bei Marvel Studios gerne weit im Voraus und Studiochef Kevin Feige verriet vor einiger Zeit, dass vor einigen Monaten vier Cameos von Stan Lee für vier verschiedene Projekte auf einmal in Atlanta abgedreht worden sind. Eins davon ist jetzt in Doctor Strange zu sehen.

Was interessant ist, ist, wer bei diesen Cameos hinter der Kamera stand. Für drei der vier haben wir jetzt die Antwort: James Gunn. Der Regisseur von Guardians of the Galaxy (und dessen kommendem Sequel) hat über Facebook mitgeteilt, dass er für drei der vier Cameos verantwortlich war, darunter auch für das aus Doctor Strange: (aus dem Englischen)

Es war wirklich eine der spaßigsten Zeiten, die ich je an einem Set verbracht habe. Es gibt wenige Leute auf dieser Welt, die ich mehr liebe und bewundere als Stan Lee. Auch wenn er gerne mich und alle anderen gerne hart rannimmt (ich habe ihm Tom Holland vorgestellt und er sagte nur: „Jeder sagt, dass du großartig bist! Ich persönlich sehe das nicht so.“) Um ehrlich zu sein, habe ich nur drei Cameos gedreht – eins wurde von jemand anderem gedreht. Und mein drittes ist vermutlich nicht das, war ihr glaubt…

Das Doctor-Strange-Cameo ist eins von vielen Versionen, die ich an dem Tag gedreht habe und aus denen Scott Derrickson die endgültige Version wählte. Wenn ich für Stan schreibe, warum sollte ich ihm nur eine Dialogzeile geben, wenn ich ihm ein Tausend geben kann? Ich habe ihm einfach immer weiter Sprüche zum Aufsagen gegeben, bis wir vor Lachen nicht mehr konnten. Eines Tages, nachdem ihr den Film gesehen habt, wird Marvel Studios mir vielleicht erlauben, einige dieser Szenen mit euch zu teilen.

Wollen wir es hoffen, denn welcher Marvel-Fan würde nicht gerne die weiteren Version von Stan-Lee-Cameos sehen?!

Doch welche weiteren zwei Cameos hat James Gunn gedreht und wer drehte das vierte? Natürlich können wir da nur spekulieren. Am naheliegendsten ist natürlich, dass Gunn ein Cameo für seinen eigenen Guardians of the Galaxy Vol. 2 drehte. Da er außerdem Tom Holland in seinem Posting erwähnt, könnte das dritte Cameo für Spider-Man: Homecoming sein, doch das läge eigentlich auf der Hand und Gunn behauptet, das Cameo sein nicht das, was man glauben würde.

Was das vierte Cameo betrifft, da tippe ich auf Thor: Ragnarok und Taika Waititi als Regisseur, der ja auch die erste Abspannszene in Doctor Strange selbst inszenierte. Da Guardians of the Galaxy Vol. 2, Spider-Man: Homecoming und Thor: Ragnarok auch die nächsten drei Filme sind, die im Marvel Cinematic Universe spielen, ergibt es durchaus Sinn. Oder könnte Stan Lee vielleicht sogar ein Cameo für Netflix„Marvel’s The Defenders“ absolvieren?

Übrigens bedeutet James Gunns Enthüllung, dass gleich drei Marvel-Regisseure an Doctor Strange gearbeitet haben – Derrickson, Gunn und Waititi. Das nennt man doch gute Teamarbeit!