Quelle: Splendid Filmverleih

Direkt zum Wochenauftakt haben wir eine sehr überraschende Meldung erhalten, die die Herzen vieler (Action)Filmfans höher schlagen lassen wird. Eigentlich hat man die Hoffnung auf den fünften Teil der Rambo-Reihe bereits vor einigen aufgegeben, erst recht als Stallone sich primär auf die sehr ertragreichen Expendables-Filme konzentriert hat. Umso unerwarteter dann die Pressemitteilung des Splendid Filmverleihs (siehe Link oben), laut der sich die Kölner Firma in Cannes die deutschen Vertriebsrechte an mehreren Filmen, darunter auch Rambo V gesichert hat. Ein Auszug aus der Pressemitteilung verrät auch schon, worum es dabei gehen wird:

Mit „Rambo V“ kehrt Sylvester Stallone in seine Paraderolle zurück. Dieses Mal legt er sich mit dem mexikanischen Kartell an. Stallone, der auch für das Drehbuch verantwortlich ist, beschreibt den neuen Rambo als seine Version von „No Country for Old Men“. Produzent ist, wie schon beim letzten „John Rambo“, Avi Lerner („The Expendables 1-3“).

Ganz schön mutig, als Vergleich das oscarprämierte Meisterwerk der Coens No Country for Old Men heranzuziehen. Die Storyline von Rambo V ist allerdings nicht neu. Bereits 2011 wurde berichtet, dass John Rambo bei seinem nächsten Einsatz gegen die mexikanischen Drogenbosse vorgehen würde. Allerdings wurde das Projekt auf Eis gelegt. Zuvor gab es noch die Idee, dass Rambo V sich eine Scheibe von Predator abschneiden würde und den Vietnam-Veteran in den Kampf gegen ein genmanipuliertes Monster schicken würde, doch (zum Glück)ist daraus nichts geworden.

Mit John Rambo aus dem Jahre 2008 schlüpfte Stallone erstmals nach 20 Jahren in seine Paraderolle zurück und überzeugte mit der knallharten Gewaltorgie die Actionfans. Im Gegensatz zu Rocky Balboa, dem Revival eines anderen von seinen berühmten Charakteren, sollte John Rambo aber nicht zwingend der letzte Teil der Reihe sein. Doch erst nachdem es so aussah, als würde es nicht mehr weitergehen, kommt jetzt die Wende. Überraschend finde ich dennoch, wie gut der Deal unter Verschluss gehalten wurde. Das Filmfestival von Cannes ist jetzt schon seit einiger Zeit vorüber und doch hat man zuvor nichts, aber auch gar nichts über Rambo V gelesen. Stallone sollte sich aber sputen. Diesen Sommer wird er 68 und ich bin sicher, dass sogar er es mit 70 schwer haben wird, den Charakter halbwegs glaubwürdig rüberzubringen.

Was die Meldung für die geplante Rambo-Serie zu bedeuten hat, ist unbekannt.

Desweiteren hat Splendid auch die Rechte an Blood Father erworben. Im Action-Thriller „Blood Father“, in dem Mel Gibson einen ehemaligen Hell’s Angel spielt, dessen Tochter auf der Flucht ist, nachdem ihr drogendealender Freund ihr den Raub des Drogengeldes in die Schuhe geschoben hat. Gibson muss seien Tochter nun beschützen und die Widersacher aus dem Weg räumen. Von dem Film haben wir bereits berichtet und es sieht so aus, als rücke er in greifbare Nähe.

Über die weiteren Neuanschaffungen von Splendid, zu denen auch zwei Rurouni Kenshin-Sequels gehören, könnt Ihr den Link oben anklicken.