Spider-Man Reboot

Quelle: The Hollywood Reporter

Darauf haben zahlreiche Fans der Figur spätestens seit dem in Augen vieler Zuschauer missglückten The Amazing Spider-Man 2 gewartet: Spidey wird Teil von Marvels Cinematic Universe (MCU) und darf demnächst Seite an Seite mit (oder gegen) Thor, Iron Man und Captain America kämpfen! Ich lasse jetzt einen Moment lang meinen Gefühlen als Marvel- und vor allem Spider-Man-Fan freien Lauf: wie verdammt geil ist das?!

Komplette Kontrolle über Spider-Man, an dem Sony seit 1999 die Lizenz besitzt, erlangt Marvel Studios dadurch nicht. Sony hat die Rechte nicht zurückverkauft. Angesichts des immensen finanziellen Potenzials, das in dem Charakter steckt (man erinnere sich, dass der erste Spider-Man-Film von Sam Raimi seinerzeit zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten gehörte) wäre das unvernünftig und obwohl der letzte Film an den Kinokassen hinter den Erwartungen zurückblieb, ist Spider-Man weiterhin das erfolgreichste Franchise von Sony. Anstatt die Rechte komplett abzutreten, trat das ein, was viele bereits seit Monaten vermutet haben, obwohl Sony und Marvel sich diesbezüglich sehr bedeckt hielten – die beiden Studios werden Partner und helfen sich gegenseitig aus. Aus meiner Sicht ist es deutlich, dass Sony Marvels Hilfe mehr benötigt, nachdem das rebootete Franchise in den Sand gesetzt wurde, doch ohne Frage ist es auch für Marvel ein riesiger Zugewinn, Spidey im MCU einsetzen zu dürfen.

Der Plan sieht es nun vor, dass Spider-Man in einem Marvel-Film zunächst wieder eingeführt wird. Korrekt, es wird ein weiteres Reboot der Figur sein, aber an diesem Punkt möchten beide Studios sich vermutlich von den bisherigen Filmen distanzieren und einen Neustart wagen. Um welchen MCU-Film es sich handeln wird, wurde nicht bestätigt, doch die Vermutung liegt sehr nahe, dass es Captain America: Civil War sein wird, da es nicht nur zeitlich am besten passen würde, sondern da Spider-Man in der Comic-Storyline eine wichtige Rolle spielt. Man kann davon ausgehen, dass Andrew Garfield mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr in der Rolle zurückkehren wird (obwohl: sag niemals nie!). Falls es wirklich so ist, wird die Neubesetzung von Peter Parker vermutlich so viel mediale Aufmerksamkeit auf sich ziehen, wie die Besetzung von Batman in Zack Snyders Batman v Superman. Vorschläge?

Während Marvel nun das Recht hat, Spidey innerhalb des MCU auftreten zu lassen, wird Sony weiterhin selbst Solo-Filme über den Spinnenmann in die Kinos bringen. Allerdings wird es auch hier Unterstützung von Marvel geben. Marvels Kevin Feige wird gemeinsam mit Sonys Amy Pascal das nächste Spider-Man-Reboot produzieren. Ein Termin steht dafür auch schon fest: am 28.07.2017 schwingt sich der neue Spider-Man in die Kinos, ein Datum, an dem zuvor Marvels Thor: Ragnarok starten sollte, was erneut auf eine Kooperation der beiden Studios hinweist. Ich bin gespannt, ob Sony und Marvel sich beim Titel für ein schlichtes Spider-Man entscheiden, oder es vielleicht diesmal mit The Ultimate Spider-Man versuchen.

Also nochmal zusammengefasst: Spidey wird Teil von Marvels Kinouniversum und wird demnächst in einem von dessen Kinofilmen als Teil des Ensembles auftreten. Danach bekommt er wieder einen eigenen Film, der im Juli 2018 in die Kinos kommt. Sony behält dabei zwar einen Teil der Kontrolle, doch wird sicherlich auf die weisen Ratschläge von Marvel hören, damit das zweite Reboot nicht auch noch gegen die Wand fährt. Diese Zusammenarbeit könnte auch bedeuten, dass andere MCU-Charaktere in Spider-Mans Solo-Film auftauchen werden und auch das ist super.

Sonys CEO Michael Lynton hat es alles gut zusammengefasst: (aus dem Englischen)

Es ist die richtige Entscheidung für das Franchise, für unser Geschäft und für die Fans.

Und wie es eine ist!

Frustriert werden natürlich einige Fans bleiben, die nie den Abschluss von Sonys ambitionierten Plänen für The Amazing Spider-Man zu sehen bekommen werden, die es vorgesehen haben, dass Spidey gegen die Sinister Six antritt. Noch bevor The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro ins Kino kam, hat Sony für 2016 und 2018 The Amazing Spider-Man 3 und 4 terminiert. Als es schnell klar wurde, dass The Amazing Spider-Man 2 sich nicht gerade großer Begeisterung erfreute, bekam Sony kalte Füße. Der vierte Film wurde vom Terminplan genommen, der dritte nach 2018 verschoben und davor sollte dann erst einmal der Sinister-Six-Film starten. Auch an einem Venom-Spin-Off und an einem Film mit einer weiblichen Hauptfigur hat Sony gearbeitet, im hoffnungsvollen Versuch, ein eigenes Kinouniversum aufzubauen, doch die Reaktion der Fans war verhalten und das ging an Sony nicht vorbei. Letztlich haben sie in meinen Augen den einzig richtigen Schritt gemacht, von dem alle – Marvel, Sony und die Fans – profitieren werden.

UPDATE

Linda Ge, eine Reporterin des Online-Portals The Wrap, hat über Twitter bestätigt, dass Andrew Garfield als Peter Parker/Spider-Man nicht zurückkehren wird und die Rolle neubesetzt werden wird.