Skull Island

Bild aus King Kong (2005) © Universal Pictures

Quellen: Deadline, Collider

Neben der Bekanntgabe der Monster, die in den nächsten Godzilla-Filmen auftreten werden, gehörte auch eine weitere Ankündigung zu den Highlights des Panels der Produktionsfirma Legendary Pictures – Skull Island, das Prequel zu King Kong, das Legendary Pictures in Zusammenarbeit mit Universal am 4.11.2016 in die US-Kinos bringen will. Damit ist 2016 kürzlich um einen weiteren potenziellen Blockbuster reicher geworden und macht 2015 jetzt schon mächtig Konkurrenz.

Wir erinnern uns an den letzten Leinwand-Auftritt von King Kong – das fantastische Remake von Peter Jackson, das vor seiner Leidenschaft für das Thema und dem Retro-Charme nur so sprühte und von den Oscars zu Unrecht übergangen wurde. Jacksons King Kong gehört für mich immer noch zu den besten Blockbustern der letzten zehn Jahre und war meine Nummer 1 von 2005. Doch das Publikum nahm den Film mit gespaltenen Reaktionen auf und trotz eines Einspiels von mehr als $500 Mio weltweit, kam der Film nicht an die stratosphärischen finanziellen Erwartungen heran, die an ihn aufgrund des Erfolgs von Der Herr der Ringe im Vorfeld gestellt wurden. Damit schien das Thema King Kong vorerst begraben.

In der Zwischenzeit sind die Märkte außerhalb von USA für große Blockbusterproduktionen jedoch deutlich lukrativer geworden, insbesondere wenn diese in 3D erscheinen. Man muss sich nur die internationalen Erfolge von Pacific Rim und Godzilla anschauen. Und das hat womöglich den Ausschlag gegeben, King Kong eine weitere Chance im Kino zu geben, sich zu beweisen. Doch anstatt dem Publikum ein weiteres Reboot zu servieren, nimmt Universal diesmal die Prequel-Route. Skull Island soll das Leben von King Kong beleuchten, bevor er in die Zivilisation gebracht wurde. Während alle bisherigen Filme nur einen Teil der Zeit auf der geheimnisvollen titelgebenden Insel verbracht haben, soll der neue Film tiefer in die Welt von Skull Island eintauchen. Ob das bedeutet, dass die einzigen menschlichen Charaktere Eingeborene sein werden? Wohl kaum, würde ich sagen.

Interessant ist auch, dass Legendary Pictures natürlich auch für die Godzilla-Filme Verantwortung trägt, allerdings in Zusammenarbeit mit Warner Bros. Pictures. Könnte hier trotzdem auf lange Sicht ein "Godzilla vs. King Kong"-Film in Planung sein? Hmm…

Legendary Pictures hat offensichtlich auch schon einen Regisseur ins Auge gefasst. Der Brite Joe Cornish, der mit Attack the Block 2011 seinen Durchbruch feierte, soll sich in Verhandlungen um den Regieposten befinden. Cornish, der u. a. zeitweise auch für Star Trek 3 im Gespräch war, hat trotz des Erfolgs von Attack the Block seitdem keinen weiteren Film inszeniert. Das Drehbuch zu Skull Island liefert derweil der Godzilla-Autor Max Borenstein.

Wenn es jedoch nach dem letzten King-Kong-Regisseur Peter Jackson geht, soll ein anderer die Regie von Skull Island übernehmen – sein Kumpel Guillermo del Toro. Das wird allerdings nur ein Traumkandidat bleiben, denn del Toro ist wahrscheinlich für die nächsten fünf Jahre bereits ausgebucht mit Filmen wie Pacific Rim 2, Crimson Peak, seinem schwarz-weißen Filmprojekt und womöglich Hellboy 3.