Quelle: Deadline

Der Serienadaption von Cassandra Clares Fantasy-Romanreihe „Chroniken der Unterwelt“ ist das gelungen, was der Kinoverfilmung City of Bones versagt blieb – eine Fortsetzung. Im März wurde „Shadowhunters“ um eine zweite Staffel verlängert, die 20 Episoden enthalten wird, 7 mehr als die erste Staffel. Showrunner Ed Decter hat bereits im April in mehreren Interviews seine großen Pläne für die zweite Staffel geschildert, in der unter anderem die Feenkönigin eingeführt und die komplizierte Beziehung zwischen Jace (Dominic Sherwood) und Clary (Katherine McNamara) vertieft werden sollte. Decter wird jedoch nicht länger in der Lage sein, seine Vision für die zweite Staffel umzusetzen. Nahezu zeitgleich mit dem Produktionsbeginn der zweiten Staffel vorletzte Woche wurde er seines Amtes enthoben. Der Grund: kreative Differenzen mit dem Sender hinsichtlich der Richtung, die die Serie einschlagen soll.

Die Dreharbeiten gingen derweil auch ohne Decter ungestört weiter und Ersatz wurde schnell mit dem „Smallville“-Duo  Todd Slavkin und Darren Swimmer gefunden, deren Ansatz offenbar mehr den Vorstellungen des Senders entspricht. Zuletzt arbeiteten die beiden an der abgesetzten SyFy-Serie „Dominion“. Eine solche Entwicklung macht natürlich neugierig. Was hat sich Decter wohl für die zweite Staffel vorgestellt, das dem Sender und den Produzenten nicht in den Kram passte?

Die zweite „Shadowhunters“-Season wird aller Voraussicht nach Anfang nächsten Jahres Premiere feiern und hierzulande wieder parallel zur US-Ausstrahlung von Netflix veröffentlicht werden. Welche Veränderungen sollten die neuen Showrunner Eurer Meinung nach an der Serie vornehmen?