Quelle: TVLine

Während Ryan Murphys „American Horror Story“ beim Kabelsender FX ihre sechste Staffel erfolgreich beendet hat und eine siebte bereits in Planung ist, steht es um seine FOX-Serie „Scream Queens“ bedeutend schlechter. Bereits in der ersten Staffel war die Serie eine Quoten-Enttäuschung, sodass die Verlängerung um eine weitere Season ein wenig überraschend war. Doch anstatt sich zu stabilisieren, ging der freie Fall der Zuschauerzahlen im zweiten Jahr weiter und erreichte vergangenen Dienstag seinen bisherigen Tiefpunkt. Die neuste Episode der Serie fiel um 19% auf fürchterliche 1,2 Millionen Zuschauer. Damit lag die 6. Folge der 2. Staffel bereits 47% unter der Staffelpremiere und 56% unter der gleichen Folge aus Staffel 1. In der werberelevanten Zielgruppe 18-49 gab „Scream Queens“ um 17% gegenüber der Vorwoche nach und erreichte lediglich eine halbe Million Zuschauer. Bei diesen Werten müsste ein Wunder passieren, damit FOX eine weitere Staffel überhaupt in Erwägung zieht.

Im Vorprogramm blieb „Brooklyn Nine-Nine“ mit 2,2 Millionen Gesamtzuschauern und 900,000 in der Zielgruppe stabil, während „New Girl“ um 9% auf ein neues Serientief fiel und nur noch 1,8 Millionen Zuschauer erreichte. In der Zielgruppe sank die Sitcom um 20% auf 800,000 Zuschauer zwischen 18 und 49.

Ganz gut lief es hingegen für den Dauerbrenner „Navy CIS“. Die CBS-Serie legte wieder leicht zu und erreichte mit 14,9 Millionen Zuschauern die höchste Quote seit September, auch wenn man fairerweise sagen muss, dass die Zahlen immer noch 11% unter dem Vorjahr lagen. Überhaupt fiel „Navy CIS“ während der 13. Staffel nur zweimal unter 15 Millionen Zuschauer, während die 14. Staffel bislang lediglich zweimal darüber lag. In der werberelevanten Zielgruppe verbesserte sich „Navy CIS“ um 12% gegenüber der Vorwoche auf 1,9 Millionen Zuschauer.

„Bull“ fiel im Anschluss um 9% auf 10,9 Millionen Zuschauer und damit das bisherige Zuschauertief der Serie. In der Zielgruppe blieb sie mit 1,5 Millionen Interessierten zwischen 18 und 49 stabil. Ein klares Serientief erzielte danach „Navy CIS: New Orleans“ mit nur 8,5 Millionen Zuschauern (-7%). In der Zielgruppe schalteten 1,2 Millionen Zuschauer zwischen 18 und 49 ein. Das zweite „Navy CIS“-Spin-Off liegt aktuell ganze 40% unter der gleichen Folge im Vorjahr.

„The Flash“ blieb bei The CW nach Gesamtzuschauern mit knapp 3 Millionen unverändert, fiel aber in der Zielgruppe um 8% auf 1,1 Millionen. „No Tomorrow“ zeigte mit 800,000 bzw. 300,000 Zuschauern keine Veränderung.

NBCs „This Is Us“ gewann den Abend in der Zielgruppe 18-49 mit 2,4 Millionen Zuschauern (-8%) und erreichte insgesamt 9 Millionen Zuschauer, 5% unter der Vorwoche. Die neuste Folge von „Chicago Fire“ fiel um 7% auf 6,5 Millionen Zuschauer insgesamt, blieb aber in der Zielgruppe mit 1,5 Millionen stabil.

Die Sitcom „The Middle“ erreichte bei ABC 6,9 Millionen Zuschauer insgesamt (+11%), davon wieder 1,6 Millionen in der begehrten Zielgruppe. „American Housewife“ verbesserte sich um 16% auf 6,1 Millionen Zuschauer, sank allerdings in der Zielgruppe um 6% auf 1,5 Millionen.