Quelle: Constantin Filmverleih

Die Verfilmung von Charlotte Roches Skandalroman "Feuchtgebiete"  war letztes Jahr ein voller Erfolg. Fast 1 Mio Zuschauer sahen den Film in den deutschen Kinos und Carla Juris furchtlose Performance brachte ihr eine wohlverdiente Nominierung für den Deutschen Filmpreis ein. Lange müssen sich die Fans von Roche nicht mehr warten, um die nächste Portion von ihren schmerzhaft lebensnahen Lektionen auf der Leinwand zu bekommen. Am 18.09.2014 kommt Schoßgebiete, die Verfilmung ihres zweiten Romans, in die deutschen Kinos. "Schoßgebete" war ein zutiefst persönliches Werk für Roche und während im kommenden Film dem Zuschauer einige Ekelszenen wieder nicht erspart werden, kann man wahrscheinlich noch mehr Tiefgang und die Auseinandersetzung mit einem tief sitzenden Trauma erwarten.

Nachdem vor etwa acht Monaten der erste Teaser zu Schoßgebete veröffentlicht wurde, reicht Constantin jetzt den langen Trailer nach.

Während Feuchtgebiete in der Hauptrolle auf eine relative Newcomerin setzte, bekommen wir in Schoßgebete mit Lavinia Wilson und Jürgen Vogel zwei etablierte deutsche Stars, die dem Trailer nach zu urteilen in Topform sind. Auch in den Nebenrollen ist der Film mit Juliane Köhler, Anna Stieblich und Robert Gwisdek hervorragend besetzt.

https://youtu.be/TTvBL4eUKrE width="600″ height="350″]

Sicher, Roches Umgang mit bestimmten Themen und ihre absolut unverblümte Art, die der Film gut einzufangen weiß, werden nie Jedermanns Sache sein. Die Fans dürfen sich jedoch auf eine dem Geist der Vorlage getreue Umsetzung freuen.

Inhalt:

"Kindererziehung, Biokost und Therapie gehören genauso zu ihrem Alltag wie gemeinsame Bordellbesuche mit ihrem Mann: SCHOSSGEBETE erzählt radikal offen, selbstbewusst und voll grimmigem Witz die nicht ganz alltägliche Geschichte von Elizabeth Kiehl. Die junge und hochneurotische Frau Anfang 30 macht sich um alles und jeden permanent Sorgen. Nur bei einer einzigen Tätigkeit ist sie völlig entspannt und angstbefreit: beim Sex. Deshalb ist der ihr auch so wichtig. Elizabeth will allen Rollen gerecht werden, sie will nicht nur perfekte Mutter sein, sondern auch perfekte Ehefrau und Liebhaberin. Ein Anspruch, der ziemlich zermürbend sein kann, und bei dem Humor durchaus hilfreich ist …"