Quelle: TVLine

Seit der Rückkehr aus der Winterpause steht es nicht so gut um zwei der drei ABC-Donnerstagsserien von Shonda Rhimes. Nach der schwachen Performance in der Vorwoche, fielen „Scandal“ und „How to Get Away with Murder“ vergangenen Donnerstag noch tiefer. Insbesondere „Murder“ traf es hart. Die 11. Folge der zweiten Staffel gab um 16% nach Gesamtzuschauern nach und lockte nur noch 4,9 Millionen US-Amerikaner vor die Bildschirme. Es war ein neues Rekordtief für die Serie und lag heftige 41% unter der Zuschauerzahl für die 11. Folge von Staffel 1 sowie 42% unter der Premiere der zweiten Staffel im September. In der Zielgruppe 18-49 verlor die Serie sogar 17% und erreichte nur noch 1,5 Millionen Interessierte.

„Scandal“ erging es nur ein bisschen besser. Die Serie mit Kerry Washington baute 12% ab und erreichte 6,1 Millionen, was nur knapp über dem Serientief lag. In der werberelevanten Zielgruppe wurde mit nur 1,8 Millionen Zuschauern (-14%) ein neuer Negativrekord aufgestellt.

Lediglich „Grey’s Anatomy“ hielt sich verglichen zu den beiden anderen Rhimes-Serien ordentlich und verlor nur 6% ihrer Zuschauer von der Vorwoche. Die 10. Folge der 12. Staffel erreichte 7,8 Millionen Zuschauer, davon 2,2 Millionen in der relevanten Zielgruppe (8% unter der Vorwoche).

ABC war jedoch nicht der einzige Sender, der deutliche Quoteneinbußen wegstecken musste. Bei NBC fiel „You, Me and the Apocalypse“ um 13% auf schwache 2,6 Millionen Zuschauer und in der Zielgruppe sogar um 25% auf 600,000 18-49-Jähriger. „The Blacklist“ fiel um 14% auf 6 Millionen Zuschauer und damit ebenfalls ein Quotentief der Serie. In der Zielgruppe ging es um 7% bergab auf 1,3 Millionen. Lediglich „Shades of Blue“ blieb mit 5,3 Millionen Zuschauern und 1,1 Millionen in der Zielgruppe verhältnismäßig stabil.

„DC’s Legends of Tomorrow“ erreichte bei The CW  2,3 Millionen Zuschauer, 6% weniger als für die vorherige Episode. In der Zielgruppe verlor die Ablegerserie 11% und kam auf 800,000 Interessierte im richtigen Alter. „The 100“ hielt sich mit 1,4 Millionen Zuschauern, davon eine halbe Million in der werberelevanten Zielgruppe, auf Vorwochenniveau.

„The Big Bang Theory“ war die mit Abstand meistgesehene Sendung des Abends mit 12,2 Millionen Zuschauern, verlor jedoch trotzdem 6% gegenüber der Vorwoche. Immerhin gab es in der Zielgruppe 18-49 mit 3,8 Millionen keine Veränderung. „Life in Pieces“ blieb mit 9,3 Millionen Zuschauern und 2,1 Millionen in der Zielgruppe identisch zur Vorwoche. Die Sitcom „Mom“ verbuchte die beste Verbesserung am Donnerstagabend, legte um 7% zu und erreichte 8,7 Millionen Zuschauer. In der Zielgruppe waren es wieder 1,8 Millionen.

„Elementary“ blieb mit 6 Millionen Zuschauern unverändert, verlor in der Zielgruppe aber 9% und erreichte darin etwa eine Million Zuschauer. Zu guter Letzt feierte die neuste Episode der Sitcom  „2 Broke Girls“, die nach der Absetzung von „Angel from Hell“ zu ihrem ursprünglichen Donnerstagsslot zurückkehrte, einen kleinen Erfolg und verbesserte sich mit 6,4 Millionen Zuschauern und 1,4 Millionen in der Zielgruppe ein wenig gegenüber der Vorwoche.